„rampenfieber“ geht in die zweite Runde