Regionews

Wasserburger Kreativmarkt

Eine Halbinsel für Handgemachtes, Design & Accessoires.


Immer am letzten Sonntag im Monat findet auf der Halbinsel von Wasserburg mit über 70 Kreativen der Wasserburger Kreativmarkt satt. Dieser Markt ist ein Muss für alle, die den Bodensee und das Kunsthandwerk mögen. Wer glaubt, aus Feuerwehrschläuchen, Beton, Perlen, Eisen, Silbermünzen, Treibholz oder Besteck könnte man nichts Neues erschaffen, sollte bei uns vorbei schauen, denn der Kreativität werden hier keine Grenzen gesetzt. Ob genäht, geschweißt, gehäkelt, gemalt oder gesägt - hier präsentiert sich Außergewöhnliches, umrahmt von einem wunderschönen Blick auf die Berge der Schweiz und Österreich.
Von 12 -18 Uhr, kein Eintritt, weitere Infos unter: www.design-fotografie.com/kreativmarkt

„Soziale Welt erkunden“

„Ich wollte mal in die soziale Welt hinein schnuppern“, sagt ein ehemaliger
FJSler, der die Jugendhilfeeinrichtung der Zieglerschen auf einer der Wohngruppen
unterstützt.


Die Zeit des Freiwilligendienstes möchte er nutzen, um sich über eine Berufsausbildung Gedanken zu machen. Seine bisherigen Einblicke in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in herausfordernden Lebenslagen haben ihn dabei schon ein Stück weiter gebracht: „Den Beruf des Jugend- und Heimerziehers
finde ich sehr interessant und ich kann mir gut vorstellen, in diesem Bereich eine Ausbildung zu beginnen“, so der FSJler.
Die Jugendhilfe der Zieglerschen bietet interessierten jungen Menschen die Möglichkeit eines Freiwilligen Sozialen Jahres. Auf diesem Weg können sie die
soziale und pädagogische Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe kennenlernen. Geschäftsführer Jonathan Hörster beschreibt die Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe als eine gesellschaftliche Aufgabe. Kinder und Jugendliche sollen einen Ort finden, an dem sie ankommen können und stabilisiert werden. Im
Vordergrund der stationären Jugendhilfe steht die Rückführung in die Herkunftsfamilie. Neben der Arbeit am jungen Menschen ist daher auch die Elternarbeit
ein wichtiger Aspekt für Mitarbeitende in der Jugendhilfe. Die wichtigste Aufgabe für eine gelingende Entwicklung ist immer die Stärkung des Selbstvertrauens
und die Erhöhung der Selbständigkeit der Kinder und Jugendlichen. Das erfordert ein hohes Maß an Beziehungsarbeit und Reflexionsfähigkeit vom
betreuenden Team. Freiwilligendienstleistende können hier unterstützend zur Seite stehen und mit ihrem Engagement einen wertvollen Beitrag leisten. Diese erfahrungsreiche Zeit kann sowohl zur persönlichen Weiterentwicklung als auch zur Berufsfindung genutzt werden.

Die Bade-Erlebniswelt

idyllisch am Ortsrand von Weiler im Allgäu - Durchschnitten wird das Gelände durch den Bach Rothach, welcher dem Bad auch einen sehr naturnahen Charakter verleiht.

Das neue Edelstahlbecken mit Strandeinlauf und Massagedüsen bietet für jede Altersklasse eine hervorragende Schwimmmöglichkeit. Zudem wird es durch ein 1-Meter-Brett und einen 3-Meter-Sprungturm ergänzt. Für die Kleinen gibt es seit einigen Jahren schon den Wasser-Spray-Park mit sonnengeschütztem Planschbecken. Verschiedene Fontänen, „Wasserkanonen“ oder Spray-Elemente bieten auch für größere Kinder viel Spaß. Der direkt daran anschließende große Sandspielbereich mit Piraten-Spielschiff und Nestschaukel bietet diverse Klettermöglichkeiten und Spielspaß. Für die Sportlichen stehen dazu noch ein Beach-Volleyball-Feld, Tischtennisplatten, Slacklines sowie kleine Fußballtore zur Verfügung. Zur Entspannung dient die große Liegewiese, welche auch über viele schattige Plätze verfügt. Ein Barfußpfad ergänzt das Angebot im Liegewiesenbereich. Auch die kulinarische Versorgung ist durch den Freibadkiosk gesichert. Hier besteht zudem die Möglichkeit zum Mittagessen zu kommen ohne den Freibadeintritt zu zahlen. Für eine abwechslungsreiche Küche ist gesorgt. Die Öffnungszeiten sind bei guter Witterung von 9-20 Uhr. Weitere Infos finden Sie unter www.weiler-tourismus.de

11. bis 30. Juli: Kultur und Veranstaltungen Scheidegg

Klassische Konzerte, Ballett und Musikverein-Jubiläum

Märchenballett „Aschenputtel“
20. bis 23. Juli im Kurhaus
Auch dieses Jahr bringt der Verein „Westallgäuer Musik- und Kulturverein e. V.“ wieder eine Produktion ins Scheidegger Kurhaus. Dieses Mal überrascht der Verein sein Publikum mit einem großen Jugendprojekt.
Durch die Ballett- und Klavierschule Wegner ist es gelungen, ein Märchenballett mit ca. 100 Jugendlichen auf die Beine zu stellen. Die Ballett- und Klavierschule Wegner ist bereits durch ihre vielen professionellen Ballettabende bekannt. In diesem Jahr dürfen sich die Zuschauer auf das bekannte und schon in vielen Variationen inszenierte Stück „Aschenputtel“ freuen. Der Verein möchte durch das Projekt Kultur und klassische Musik¬inszenierungen mit Kindern im ländlichen Raum unterstützen. Dadurch erhalten Kinder einen Zugang zu den anspruchsvollen Kunstformen der Klassik und des klassischen Balletts. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Die jungen Elevinnen und Eleven der Ballett- u. Klavierschule Wegner proben mehrmals in der Woche, unter der Leitung von Sylvia Wegner ihre Choreographien.
Gerhard Wegner, der die musikalische Leitung hat, sorgt mit seinen Eigenen sowie mit Schülern der umliegenden Musikschulen für die musikalische Begleitung. Zusätzlich wirkt das Streichorchester des Gymnasiums Lindenberg mit.

Quintetto Sinfonico
30. Juli auf dem Theatron am Kurhaus
(bei Regen im Kurhaus) Als musikalisches Genre wurde das Bläserquintett Anfang des 19. Jahrhunderts als Gegenstück zum damals schon sehr beliebten Streichquartett "erfunden", als Franz Danzi und Anton Reicha ganze Serien von Werken für Bläserquintett schrieben.
Das international erfolgreiche Bläserquintett Quintetto Sinfonico besteht aus Mitgliedern der Wiener Symphoniker und wurde 2008 gegründet. Das Quintett führt in seinen Programmen eine spannende Reise durch das faszinierende Bläserquintett-Repertoire in seiner ganzen Breite: von Bearbeitungen klassischer Werke über Kompositionen aus der Romantik (Strauss Dynastie), bis hin zu berühmt gewordenen Quintetten aus dem 20. Jahrhundert, beispielsweise von Györgi Ligeti, Jacques Ibert oder Maurice Ravel. Das Quintetto Sinfonico Wien wurde 2008 gegründet und hat zahlreiche Konzerte in Österreich, beispielsweise in Wien und bei den Bregenzer Festspielen, aber auch in den benachbarten Ländern mit verschiedensten Programmen bestritten. Die Mitglieder des Quintetto Sinfonico sind Mitglieder des Orchesters der Wiener Symphoniker. Konzertbeginn um 19.30 Uhr

210 Jahre Musikverein Scheidegg
11. bis 14. Juli im ganzen Ort
Unter dem Motto „mitanand feschte“ veranstaltet der Musikverein Scheidegg unter der Schirmherrschaft des 1. Bürgermeisters Ulrich Pfanner das 57. Bezirksmusikfest des Allgäu Schwäbischen Musikbundes, Bezirk 7 Lindau. Der Musikverein Scheidegg feiert mit traditioneller Blasmusik und stimmungsvollen Festzelt-Bands sein Jubiläum. Eröffnet wird das Fest am Donnerstag mit dem Sternmarsch und anschließendem Stimmungsabend mit vier verschiedenen Musikkapellen. Am Freitagabend sprengen DIE BRASSERIE mit ihrem dreisten Brasssound die Ketten der traditionellen Blasmusik und heizen das Festzelt musikalisch ein. Diese Stimmung wird gekrönt mit der schweizer Band FÄÄSCHT BÄNKLER, die mit ihrer unverwechselbaren Partymusik den Festzeltabend perfekt machen. Am Samstag heißt es „Jung meets Alt“ und beginnt mit dem Treffen der Jugendkapellen des Bezirk 7 des Allgäu Schwäbischen Musikbundes und anschießend mit einem Auftritt des Bezirksseniorenorchester im Festzelt. Am frühen Abend müssen sich dann verschiedene Musikkapellen beim Marschwettbewerb ihr Können unter Beweis stellen. Danach heißt es wieder „mitanand feschte“ mit den 4 LUSTIGEN 5. Der Höhepunkt des Abends ist der Auftritt von „Pro Solist’y“ mit stimmungsvoller Blasmusikpartymusik.
Am Sonntag dem „Blasmusiktag“ beginnt nach dem Gottesdienst mit dem Frühshoppen im Festzelt. Gegen 13 Uhr werden weit mehr als 1.000 Musikanten drei Musikstücke als Gemeinschaftschor musizieren. Anschließend findet der Festumzug durch Scheidegg zum Festplatz statt. Den Festausklang umrahmen der MUSIKVEREIN SCHEFFAU und die VIELSAITER.

www.scheidegg.de

„intelligenter Wahnsinn“

DHBW-Mediendesigner überzeugen
„Intelligenten Wahnsinn“ bescheinigt der Art Directors Club (ADC) zwei Mediendesignern der DHBW Ravensburg – für ihre Arbeit „The Worldwide Moral Movement“ wurden Johannes Lörz und Jonathan Kopetzky als beste Nachwuchstalente der Branche mit dem Grand Prix und mit einem Goldenen Nagel ausgezeichnet.

Weiteres Gold, Bronze und fünf mehr Auszeichnungen für Semester- und Abschlussarbeiten der DHBW Ravensburg unterstreichen das hohe Niveau der Designschmiede in Ravensburg.