Kleinkunstveranstaltungen

Häge-Schmiede in Wangen im Allgäu:

Sa. 12. Sept., Markus Langer
Spaßvogel(n), KABARETT

Mi. 16. Sept., Jens Heinrich Claassen
Ich komm schon klar, KABARETT

Sa. 19. Sept., Thomas Schreckenberger
Hirn für alle, KABARETT

Mi. 23. Sept., Thomas Fröschle
Ende Legende, KABARETT

Sa. 26. Sept., Robert Griess
Hauptsache es knallt, TRIPLE-A-KABARETT

Sa. 03. Okt., MEDLZ
(Das) läuft bei uns, A-CAPPELLA-POP

Mi. 07. Okt., Wolfgang Krebs
Vergelt’s Gott / Vorpremiere, KABARETT

Fr. 09. Okt., Josef Brustmann
Kauf die roten Schuh, KABARETT

Mi. 14. Okt., Luise Kinseher
Mamma mia Bavaria KABARETT

Sa. 17. Okt., Lioba Albus
Von der Göttin zur Gattin, KABARETT

Alle Veranstaltungen finden in der Häge-Schmiede,
Zunfthausgasse 9/1, 88239 Wangen im Allgäu statt.
Sollten wegen Corona die Abstandsreglungen
weiterhin gelten, werden die Veranstaltungen in die
Stadthalle bzw. ins Dorfgemeinschaftshaus Deuchelried
verschoben.

Karten gibt es 20. Juli 2020
Vorverkauf direkt
Gästeamt, Bindstraße 10
Tel.: 07522-74 211

Reservierungen
maria.neumann49@t-online.de
Tel.:07522 – 29131
Suchen Sie sich die besten Plätze aus

oder
Online: www.reservix.de

Abendkasse ab 18.00 Uhr
Tel.: 07522-91 36 27 (Weberzunfthaus)
Tel.: 07522-2 22 27 (Stadthalle)
Tel.: 0171-5272351 (Dorfgemeinschaftshaus)

www.wangen.de

Bis 30. November: Ausstellung „Von Zauberhand“

Meckatzer Löwenbräu: Was verbindet Bier und Kunst? Auf den ersten Blick nicht viel. Und doch lässt sich ein Bogen zwischen diesen Welten schlagen.

Bis zum 30. November sind die Werke der Künstler Julius Weiland, Wolfgang Ganter und Irmi Obermeyer in Meckatz zu sehen.
Zum zweiten Mal öffnet die Meckatzer Löwenbräu ihre Räumlichkeiten und zeigt in Zusammenarbeit mit der Galerie 21.06 aus Ravensburg Arbeiten von renommierten Künstlern, deren Vision es ist, Form und Fläche neu zu definieren. Rund 30 zum Teil großformatige Werke verwandeln bis Ende November das Verwaltungsgebäude der Brauerei in eine zweistöckige Kunstgalerie. „Im letzten Jahr standen Genusskultur und Kulturgenuss im Vordergrund, dieses Jahr steht das Zauberhafte, Magische, der Prozess an sich im Fokus“, erklärt Galeristin Stephanie Büchele die Hintergründe der Ausstellung. Bis die Biere den Qualitätsansprüchen genügen, bedarf es vieler Schritte und vieler Kompetenzen, die ständig optimiert werden. Ähnlich verhält es sich bei Kunstwerken, bis sie an der Wand hängen oder auf dem Sockel stehen.