20. November: Club der toten Dichter

Zehntscheuer Ravensburg: Fontane wird 200 – und Reinhardt Repkes "Club der toten Dichter" geht mit der Sängerin Katharina Franck auf Tournee: im Jubiläumsjahr 2019 mit Neuvertonungen des Dichters und Schöpfers berühmter Frauenfiguren wie Effie Briest, Jenny Treibel und Grete Minde.

Die bekannten Balladen von “John Maynard“ und „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“, das vielleicht beliebteste Gedicht der Deutschen, haben ihren Platz im Programm.
Seit zwölf Jahren vertont Reinhardt Repke tote Dichter: erst Heine, dann Busch, Rilke, Schiller und zuletzt Bukowski. Der „Club der toten Dichter“ hat sich in dieser Zeit auf regelmäßigen Deutschlandtourneen viele Fans erspielt. www.reservix.de

20. November: Danza Contemporánea de Cuba

Friedrichshafen: Coil von Julio César Iglesias \ Musik: Hangedup, Arron Family, Nina Simone, Fordom, Monoloc, Wardruna
Equilux von Fleur Darkin \ Musik: Torben Sylvest
El Criterio del Camello von George Céspedes \ Musik: Alexis De La O, Nacional Electrónica

Tanz ist ein wesentlicher Bestandteil kubanischen Lebens, man muss nicht danach suchen, man begegnet ihm überall im öffentlichen Leben. Ob auf der Straße, in Bars, Nachtclubs oder auf einer der vielen Bühnen – Tanz gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen. Zeitgenössische Tanzkunst hingegen hat erst 1959 hier Fuß gefasst, mit der Gründung eines Ensembles durch Ramiro Guerra, ehemaliges Mitglied der berühmten Compagnie von Martha Graham. Ihm gelang im Repertoire der Conjunto Nacional de Danza Moderna eine einzigartige kubanische Verschmelzung von modernem amerikanischem Theater, afro-karibischen Tanzstilen und klassischem europäischem Ballett. Zwischenzeitlich trägt das Ensemble den Namen Danza Contemporánea de Cuba (DCC), ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden und wird von Miguel Iglesias Ferrer geleitet. Der leidenschaftliche Tanzstil der DCC, ihre unverfälschte Hingabe und ihre glänzende Technik elektrisieren nach wie vor ihr Publikum weltweit. Mit drei spannenden Choreografien präsentiert sich die Truppe erneut in Friedrichshafen.


www.kultur-friedrichshafen.de

21. November: London Philharmonic Orchestra

Jan Vogler: Violoncello, Vladimir Jurowski: Leitung. Benjamin Britten: Sinfonie für Violoncello und Orchester op. 68.
Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Der Cellist Jan Vogler zählt zu jenen herausragenden Künstlern, die nicht nur ihr Instrument auf beeindruckende Weise beherrschen, sondern die darüber hinaus mit großem Engagement in der Welt der Musik unterwegs sind. Dabei arbeitet er vielfach mit zeitgenössischen Komponisten zusammen, hat ein musikalisch-literarisches Projekt mit Bill Murray & Friends entwickelt und ist künstlerischer Leiter zweier Musikfestspiele: Dresden und Moritzburg. Seine bemerkenswerte Karriere hat Jan Vogler mit namhaften Dirigenten und international renommierten Orchestern zusammengeführt.
Dazu zählt das London Philharmonic Orchestra, geleitet von Vladimir Jurowski.


www.kultur-friedrichshafen.de

Vineum Meersburg: Kulturprogramm im November

9. November
Lesen bis der Mord kommt
Kultur unterm Dach: In München ist sie bereits Kult, nun kommt sie zum ersten Mal nach Meersburg: Die Reihe „Lesen… bis der Mord kommt“. Die beiden Krimiautoren Andreas Heineke und Moses Wolff stellen in einer außergewöhnlichen Lesung ihre neuen Krimis vor. Es geht um Leidenschaft, Versuchungen und natürlich um interaktiven Spaß mit dem Publikum. Dabei schlüpfen die Künstler in unterschiedliche Rollen, tragen „HörSpielereien“ vor und bringen sie mit dem Publikum auf die Bühne.

15. November
torkel trifft…. Ghost-Riders
Die älteste Kultband der Region: Selten kann eine Rock’n’Roll Band auf eine so lange Tradition zurückblicken wie die älteste Kultband der Region: Die Ghostriders! Sie singen von blauen Wildlederschuhen, von rasanten Touren mit Daddy’s Cadillac, von der coolen Juke-Box-Kneipe, von Petticoats und von heißen Girls. Die Ghostriders waren Pioniere dieser Musik in der Region zwischen Bodensee, München und Zürich. Mit unendlich großem Repertoire hauchen oder hämmern die fünf jung gebliebenen Herren Rock’n’Roll, Beat, Blues & Sweet in die Mikrofone.

21. November
Günter Schneidewind
Hits und Storys: Der beliebte Moderator und Musikredakteur beim SWR 1 ist eine Fundgrube in Sachen Rock und Pop. Aus persönlichen, gar freundschaftlichen Begegnungen mit Künstlern (etwa Joe Cocker, Jimmy Page von Led Zeppelin, Toto, Udo Lindenberg, Neil Diamond, Phil Collins u. v. a. m.) ergaben sich in Gesprächen und Recherchen erzählenswerte Geschichten zu Liedern, die (oft) zu Welthits wurden, über deren Entstehung und Hintergrund aber nicht viel bekannt ist.

22. November: Teresa Bergman

Adlersaal Isny: Schon nach wenigen Takten weiß der Zuhörer: Hier ist eine fantastische Sängerin und Komponistin am Werk – mit gutem Songwriting, einer gehörigen Portion Soul, mit Energie und ihrer besonderen eigenen Persönlichkeit und Ausstrahlung. Teresa Bergmann stammt aus Neuseeland, lebt und arbeitet inzwischen in Berlin.

Mit typischem Bergman-Groove stimmt sie eine Mischung aus Funk, Folk und Jazz an und überzeugt dabei mit ihrem Stimmumfang, ihrem Improvisationsdrang und einer riesigen Spiellust. Ihre Kompositionen sind eingängig, gemeinsam mit Bassist Tobias Kabiersch, Schlagzeuger Pier Ciaccio und Pianist Matt Paull lässt Teresa Bergmann ein Konzert zu einem intimen wie mitreißenden Erlebnis werden.

www.isny.de