Kultur am Ufer - Open Air Bühne

Friedrichshafen, Graf-Zeppelin Haus: 1. August, Parzival- Aus dem Leben des Roten Ritters
Schauspiel-Solo nach Motiven des Chrétien de Troyes, Staatstheater Wiesbaden, es spielt: Christian Klischat \ Götz Brandt Text und Inszenierung.


Christian Klischat erzählt in seinem packenden Schauspiel-Solo die Geschichte von einem tölpelhaften Jungen mit schlichtem Gemüt, der auszieht, das Fürchten zu lernen, und der, vom Schicksal an fremden Orten ausgespuckt, zum stärksten und heldenhaftesten unter den Rittern der Tafelrunde wird. Bis er schließlich zu sich selbst, zum Glück, zum Mitleid und zu seiner Frau findet. Ein fulminanter Theaterabend! Karten: 18 € / erm. 13 €

7. August, Mrs. Greenbird - Dark Waters
Singer/Songwriter/Pop: Mrs. Greenbird sind zurück! Sarah Nücken und Steffen Brückner, Köpfe und Herzen des Country-Folk-Pop-Duos, haben neue Songs geschrieben, an ihrem Sound gefeilt, um sich auf das zu besinnen, was ihnen wirklich wichtig ist: authentische Musik mit Tiefgang und Seele, verspielt, romantisch und außergewöhnlich. Karten: 18 € / erm. 13 €

14. August, Azzurro - Ein theatraler Liederabend
Stern-Theater-Produktionen / Theater Rigiblick, Zürich: Abend für Abend begeistert der Animateur Richard Hülser (Daniel Rohr) das Publikum einer italienischen Hotelbar. Begleitet von Dietmar Löffler am Klavier erzählt er mit hin- und mitreißenden Songs von Adriano Celentano, Eros Ramazzotti, Rocco Granata, Paolo Conte u. a. von Glücksgefühlen, Sehnsüchten, Enttäuschungen und seiner großen unerfüllten Liebe. Ein Abend voller Witz und Emotionen! Karten: 18 € / erm. 13 €

15. bis 22. August: Alles wieder gut im Festspielhaus

Bregenzer Festspiele präsentieren die  „Festtage im Festspielhaus“

Auch wenn der diesjährige Festspielsommer in Bregenz abgesagt werden musste – so ganz auf die Bregenzer Festspiele verzichten müssen Musikfreunde auch in diesem Jahr nicht: Mehrere Konzerte, zwei Abende von Musik & Poesie, ein Arienabend sowie eine Musiktheater-Uraufführung laden während der „Festtage im Festspielhaus“ von 15. bis 22. August 2020 ins Bregenzer Festspielhaus.

Alles wieder gut
Zur Eröffnung am 15. August wird Alles wieder gut: Dafür sorgt die Musicbanda Franui gemeinsam mit Bassbariton Florian Boesch. Die Osttiroler Musicbanda Franui begeisterte das Festspielpublikum im vergangenen Jahr in einer außergewöhnlichen musikalischen Lesung von Schnitzlers Reigen. Diesen Sommer dreht sich ihr Konzert um die Liebe, das Leben, das Leid und die Vergänglichkeit. Gespielt und frei nach Franui interpretiert werden Werke von Franz Schubert bis Gustav Mahler.

Uraufführung mit Abstand
Die groteske Komödie Impresario Dotcom von Komponistin Ľubica Čekovská stand als Musiktheater-Uraufführung im Kornmarkttheater auf dem Spielplan des abgesagten Festspielsommers 2020. Nun erarbeitet Regisseurin Elisabeth Stöppler mit ihrem Team eine „Fassung für Bregenz 2020“, die in Coronazeiten genug Platz auf der großen Bühne des Festspielhauses findet und dabei die aktuelle Situation nicht unkommentiert lassen wird.

Grüße aus Wien und St. Gallen
Den Schlusspunkt der Festtage bildet am 22. August ein Orchesterkonzert der Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan. Ein weiteres Konzert spielt das Symphonieorchester Vorarlberg mit Enrique Mazzola am Dirigentenpult sowie Sopranistin Mélissa Petit – beide wären diesen Sommer eigentlich in Rigoletto auf der Seebühne zu erleben gewesen. Beim Arienabend Viva Verdi – Viva l’Opera sind in kleiner Orchesterbesetzung Musikerinnen und Musiker des Sinfonieorchesters St. Gallen ebenfalls unter Enrique Mazzola zu erleben.

Führungen über die Seebühne im Juli und August
Wer Rigoletto dieses Jahr nicht ganz missen möchte, kann zumindest einen Blick hinter die Kulissen werfen: Von 6. Juli bis 22. August 2020 bieten 45-minütige Führungen einen Einblick in die größte Seebühne der Welt.

Rigoletto kehrt 2021 zurück
So richtig zum Staunen bringen wird der riesige Clown sein Publikum allerdings erst im nächsten Sommer – am 22. Juli 2021 feiert die gleichermaßen spektakuläre wie berührende Inszenierung von Verdis Rigoletto Wiederaufnahme-Premiere am See. Tickets für das Stück, bei dem einem „die Spucke weg bleibt“ (Vorarlberger Nachrichten), sind bereits erhältlich.

 

Die Festtage im Festspielhaus finden von 15. bis 22. August 2020 statt. Alles zu Preisen, Uhrzeiten und Hygieneschutzmaßnahmen sowie zu den Bregenzer Festspielen 2021 gibt’s auf www.bregenzerfestspiele.com

hutARTig: Eine interventionelle Ausstellung im Deutschen Hutmuseum

Eine mit silbernen Nadeln bespickte Kappe, die den Namen der starken Göttin Athene trägt, hat ihren Platz neben den Schuten aus der Biedermeierzeit eingenommen. Schuten sind scheuklappen-ähnliche Hauben, die den Frauen Sicht und Gehör versperrten und sie vom öffentlichen Leben abschirmten. In der Vitrine der Kopfbedeckungen des Bürgertums tauchen plötzlich Accessoires von Travestiekünstlern auf, die so schrill gar nicht wirken zwischen den aufwändigen Federhüten der betuchten Damen jener Zeit. Und im Huttornado ziehen kunstvoll gefertigte Kappen eine neue, berührende Linie. Denn die „caps for the future“ sind aus Laub vom Jüdischen Friedhof in Ausschwitz.

Unter Interventionen versteht man Eingriffe, die in bestehende Zusammenhänge vorgenommen werden. Bei der neuen Wechselausstellung „hutARTig“ greift die Kunst – wie bei den genannten Beispielen - in die Ausstellungslogik des Deutschen Hutmuseum ein und geht dabei in einen Dialog mit den Exponaten und Geschichten unseres Hauses. 18 Künstler haben sich intensiv mit diesem beschäftigt und ergänzen mit ihren Arbeiten Erzählungen, weisen auf Leerstellen hin, machen Brüche sichtbar oder fügen ihre Werke auch mal ganz harmonisch in die Vitrinen ein.

Die Interventionen laden die Besucher dazu ein, die mittlerweile fünf Jahre alte Dauerausstellung des Deutschen Hutmuseums noch einmal mit anderen Augen zu sehen. Sie können hinterfragen, suchen und neue Ansätze finden oder einfach die Kunst genießen, die sich in den Vitrinen versteckt. Ein Teil der Kunstwerke wird darüber hinaus im Sonderausstellungsraum präsentiert, so dass dieser auch voller hutARTiger Arbeiten ist.

Für die Ausstellung haben sich insgesamt 63 Künstler beworben. Eine fünfköpfige Fachjury hat 18 Künstler mit insgesamt 22 Arbeiten ausgewählt.

 

Vernissage: 25. April 2020, 18 Uhr (vorbehaltlich der aktuellen Entwicklungen)

Öffnungszeiten: Di – So, 9.30 Uhr bis 17 Uhr

Deutsches Hutmuseum Lindenberg, Museumsplatz 1, 88161 Lindenberg, 08381 – 9284320,
hutmuseum@lindenberg.de

13. Juli bis 22. August: Maria Lie-Steiner „hundstage“

Galerie im Kornhaus Leutkirch: In der Sommerausstellung zeigt die Galerie im Kornhaus in Leutkirch ab 13. Juli unter dem Titel „hundstage“ sommerliche Bilder von Maria Lie-Steiner. Badende an Bächen, Seen oder im Meer, gemalt in expressiv flächigem Duktus in unerwarteten Farben und eindringlichen Lichtern. Den Bildern wohnt etwas Leichtes und Luftiges inne, sie wecken Erinnerungen an lange Sommertage draußen in der Natur. Stets verströmen die Badenden das, was das Baden zu einer elementaren Lust werden lässt: kindliche Freude und Unbeschwertheit.


Maria Lie-Steiner, geboren in Bukarest/Rumänien, studierte von 1985 bis 1989 an der Bukarester Akademie der Bildenden Künste. Sie schloss das Studium 1989 mit einem Diplom für Malerei, Restauration und Grafik ab. Seither ist sie freischaffende Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in München.
Montag 9 bis 18 Uhr, Mittwoch und Freitag 14 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 12 und 14 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 12 Uhr

Schulmuseum Friedrichshafen: Geschichte für alle Sinne

Enge Bankreihen, knarrende Sitze, große dunkle Tafeln: Schon erstaunlich, wie anders Unterricht früher war. In historischen Klassenzimmern aus 1850, 1900 und 1930 können Sie das hautnah erleben. Nehmen Sie Platz in alten Schulbänken, entdecken Sie zahllose Exponate aus der Schulgeschichte und schreiben Sie selbst mit dem Griffel auf der Schiefertafel.

#schreiben – Tinte oder Tablet?
Die aktuelle Sonderausstellung macht sich auf die Suche nach der Geschichte des Schreibenlernens, der Handschrift und des Tippens. Mitmachstationen für alle Generationen und Workshops laden dazu ein, die Faszination Schreiben neu zu erfahren.

Offene Führungen
Historische Klassenzimmer erkunden und Geschichten aus der Geschichte lauschen. Die offenen Führungen finden jeden Donnerstag und jeden Sonntag jeweils um 14 und um 15 Uhr statt. Sie sind im Eintritt enthalten und dauern 30 Minuten. Mit vorheriger Anmeldung.

Ferienprogramm
Dienstag, 2. August, 14 und 15 Uhr
Kostümführungen „Guten Morgen, Fräulein Lehrerin!“
Hautnah nachfühlen, wie streng Schule um 1900 war.

Donnerstag, 4. August, 10 Uhr und 11.15 Uhr
Familienführungen „Kindheit um 1900“
Gemeinsam die Schulgeschichte erkunden und spannende Rätselspiele lösen.

Sonntag, 16. August, 14 und 15 Uhr
Kostümführungen „Mit Bruder Anselm in die Klosterschule“
Schule wie im Mittelalter – ganz authentisch mit Museumsführer im Mönchsgewand.

Donnerstag, 27. August, 12 bis 16 Uhr
Papierschöpfen-Workshop
Für alle Kleinen und Großen ab 8 Jahren – im Garten des Schulmuseums.

Für alle Veranstaltungen und Führungen ist eine Anmeldung nötig – telefonisch unter 07541/203-55610 oder per E-Mail an schulmuseum@friedrichshafen.de. Weitere Termine und sämtliche Informationen unter www.schulmuseum.friedrichshafen.de.

Öffnungszeiten und Eintritte
Dienstag bis Sonntag, 12 bis 17 Uhr
Erwachsene 3,50 €
Kinder 1,50 €
Ermäßigt 2,00 €