Die neue Ravensburger Spielzeit 2018/19

Komm, wir lassen uns verzaubern! Zahllose Lichter leuchten auf dem Titel der Ravensburger Spielzeit 2018/19. "Komm, wir lassen uns verzaubern!" scheint Guntbert Warns zu Suzanne von Borsody zu sagen, die beiden sind im Theaterstück "Konstellationen" am 12.03.19 im Konzerthaus zu sehen.

Eines der Highlights in der Spielzeit. Erneut hat das Kulturamt Ravensburg ein vielversprechendes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die Spielzeitbroschüre ist ab sofort in der Tourist Information Ravensburg erhältlich. Dort ist dann auch das Wahlabonnement buchbar.
Kulturamtsleiter Franz Schwarzbauer ist sich sicher, dass das Angebot ansprechend und vor allem vielseitig ist. "Unser Ziel bei der Auswahl ist es, für jeden Geschmack etwas dabei zu haben, so finden sich neben Klassikern auch Komödien, neben zeitgenössischen Stücken sogar eine Zirkus-Show im Programm." Es gibt bekannte Stücke wie Goethes "Faust", Georg Büchners "Woyzeck" oder "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams. Die Kammeroper Köln ist mit Verdis "La Traviata" zu Gast. Der Spiegel-Bestseller "Auerhaus" wird ebenso gezeigt wie der französische Kinohit "Monsieur Claude und seine Töchter". Der beste Elvis-Interpret ist zu sehen, und die Artistikgruppe Sonics aus Italien begeistert. Neu in dieser Spielzeit ist ein Stück in türkischer Sprache "Üstü Kalsin – Ist schon okay". Aus diesem breitgefächerten Programm kann nun jeder sein persönliches Abonnement zusammenstellen. 6 Veranstaltungen müssen es sein, dann spart man 20 Prozent.
www.ravensburg.de/spielzeit

31. Juli, 1. und 2. August: The World Famous Glenn Miller Orchestra

Mit der neuen CD im Gepäck, die pünktlich zum Tour-Beginn erschien, und dem neuen Programm „Jukebox Saturday Night“ ist das Glenn Miller Orchestra auf großer Europa-Tour.

Das Thema ist nicht nur Programm, sondern auch ein wunderschöner Song der von Glenn Miller 1942 aufgenommen wurde und im Konzert des Glenn Miller Orchestra der rote Faden sein wird, denn so wie es Glenn Miller schon getan hat, geht auch Wil Salden bei dieser Show vor: Something Old, Something New, Something Borrowed and Something Blue. Deshalb werden auch unter anderem Kompositionen von Tschaikowsky, Cole Porter und George Gershwin dabei sein.

Wil Salden und seine Musiker sind Garanten für den authentischen Swing-Sound in der traditionellen großen Big Band Besetzung. Das Orchestra und die Vocalgroup „The Moonlight Serenaders“ bestehend aus Musikern, einer Sängerin und dem Orchesterleiter Wil Salden, versetzen das Publikum zurück in die Zeit der Jukeboxes der 30er und 40er Jahre, wenn Titel wie: What A Wonderful World, Blue Moon, Everybody Loves My Baby, Moonlight Serenade, In The Mood und mehr erklingen. Konzertbeginn ist jeweils um 20 Uhr, Karten gibt es bei: www.glenn-miller.de

31. Juli, Kurtheater in Bad Wörishofen
1. August, Kursaal am See in Überlingen
2. August Festspielhaus in Füssen

30. Juni bis 5. August: Die Langenargener Festspiele – Sommertheater am Bodensee

Mit Otfried Preußlers «Der Räuber Hotzenplotz» kommt in der diesjährigen Festspielzeit ein Klassiker der Kinderbuchliteratur auf die Langenargener Bühne. Es geht räuberisch zu! Die Langenargener Festspiele sind ein neues Theaterfestspiel unter freiem Himmel in Langenargen im Bodenseekreis. Die Festspiele beginnen diesen Sommer erstmalig mit einem Kinder-/Familientheaterstück.

Mit FLUKS – dem theaterpädagogischen Konzept der Festspiele wird die enge wie vielfältige Zusammenarbeit mit regionalen Bildungseinrichtung in Form von Workshops, sowie Sonderaufführungen an ausgewählten Vormittagen im Juli geboten. Die Produktion und Austragung erfolgt durch ein professionelles Team von Theaterschaffenden in Zusammenarbeit mit dem Verein Langenargener Festspiele e. V.

In einer schwungvollen Inszenierung von Nadine Klante (künstlerische Leitung der Langenargener Festspiele) wird die räuberische Geschichte in Szene gesetzt. Die Schauspieler Anetta Dick, Steffen Essigbeck, Tobias Wagenblaß, Birgit Unger und Sebastian Dix erwecken die Figuren auf der Bühne zum Leben.
Anfang der 1960er brütete Preußler monatelang über seinem „Krabat“. Wie elendig die Geschichte voran kroch und wie oft sie dabei verendete, mag verdeutlichen, dass sie erst zehn Jahre später erschien. Preußler entschied, zur Zerstreuung einfach etwas Lustiges zu schreiben. So entstand der Hotzenplotz samt dem Wachtmeister Alois Dimpfelmoser und dem Zauberer Petrosilius Zwackelmann, als den Geist beflügelnde Entspannungsübung. Wenn überhaupt, lässt sich nur mit einem Zitat Preußlers erklären, wie auf diese Art ein solcher Welterfolg entstehen konnte. Es ist die Antwort auf die Frage, ob es noch zeitgemäß sei, Kindern Geschichten von Feen, Räubern und Zauberern zu erzählen: „Darauf kann ich nur antworten, dass ich das nicht nur für richtig, sondern für wichtig halte – für lebenswichtig, um es genau zu sagen.“ Der Austragungsort, die Langenargener Konzertmuschel im Schlosspark, bietet bis zu 200 Zuschauern pro Aufführung Platz. Parkmöglichkeiten für Busse und PKWs bietet der Parkplatz in der Friedhofstraße/Friedrichshafener Straße (ca. 800 Meter vom Spielort entfernt). Weitere Parkmöglichkeiten mit dem PKW befinden sich in der Tiefgarage gegenüber des Spielortes.

Theaterpädagogik
Gemeinsam mit Theaterpädagogen wurde ein umfangreiches Begleitprogramm zu „Der Räuber Hotzenplotz“ für Grundschulen und Bildungseinrichtungen in der Region entwickelt. Es besteht aus verschiedenen vielseitigen Workshopformaten, die individuell passend auf die Strukturen der Einrichtungen zusammengestellt werden können. Vom locker leichten FLUKS für Einsteiger bis hin zur Patenklasse, die das Stück vom Probenbeginn bis zur Premiere begleitet – so werden vielfältige Möglichkeiten für Einblicke in die Welt des Theaters geboten. Ziel ist es, den Kindern vor dem Besuch der Vorstellung das Stück und dir darin vorkommenden Figuren und Thematiken nahezubringen, so dass sie ein intensives und spannendes Theatererlebnis haben können. Außerdem fördert die theatrale Arbeit Konzentration und Selbstbewusstsein der Kinder und es wird eine neue Herangehensweise an unterschiedliche Thematiken aufgezeigt.

Termine:
Sa, 30.06.2018 – 16.00 Uhr (Premiere)
So, 08.07.2018 – 16.00 Uhr
So, 15.07.2018 – 14.00 Uhr
So, 22.07.2018 – 16.00 Uhr
Mi, 01.08.2018 – 19.00 Uhr
Do, 02.08.2018 – 10.00 Uhr
So, 05.08.2018 – 16.00 Uhr (Dernière)

Sonderaufführungen für Schulen und Freizeiten:
(nur mit telefonischer Voranmeldung über 07543 9618679)
Mi, 04.07.2018 – 10.00 Uhr
Do, 05.07.2018 – 10.00 Uhr
Mi, 11.07.2018 – 10.00 Uhr
Do, 12.07.2018 – 10.00 Uhr
Mi, 18.07.2018 – 10.00 Uhr

Altersempfehlung ab 6 Jahren, Dauer ca. 120 Min. inkl. einer Pause.
Karten erhältlich ab 9,70 EURO. Kartenvorverkauf über die Tourist-Information Langenargen sowie über alle Reservix Vorverkaufsstellen, Bei schlechter Witterung finden die Aufführungen im nahegelegenen Münzhof statt. Die Kasse öffnet eine Stunde vor Aufführungsbeginn.
www.langenargener-festspiele.de

3. August: Sommer-Klassik-Event: IRO

Lindenhalle Ehingen (Donau): „Vorhang auf“ für einen klanggewaltigen und grandiosen Abend:Beim Sommer-Klassik-Event ist: das International Regions Symphony Orchestra zu Gast.

Mittlerweile gilt das einzigartige Orchester als ein wahrer Geheimtipp in der Region. Jugendlicher Enthusiasmus, Multikulturalitätund Musizieren auf höchstem Niveau – so kann das International Regions Symphony Orchestra in wenigen Worten umschrieben werden.
Hochqualifizierte Musikerinnen und Musiker rund um den Erdball treffen sich einmal im Jahr und erarbeiten gemeinsam ein anspruchsvolles Repertoire.Auf dem Programm stehen an diesem besonderen August-Abend das Klarinettenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart und Gustav Mahlers 1. Sinfonie in D-Dur.
Martin Spangenberg, im In- und Ausland gefeiert, begleitet das Orchester als Solist an der Klarinette.
Informationen: Kulturamt Stadt Ehingen | Spitalstraße 30 | Tel. 07391 503503
Kartenvorverkauf: www.kulturamt-ehingen.de und www.reservix.de
Ehinger Buchladen: 07391 706250

27. Juli bis 5. August: Kulturufer – von Kindertheater über Konzerte bis Kabarett und mehr

Vom 27. Juli bis 5. August ist wieder Kulturufer-Zeit in Friedrichshafen. Im Großen und Kleinen Zelt gibt es 30 Veranstaltungen unterschiedlichster Genres. Hinzu kommen zwei Matinee-Konzerte unter freiem Himmel, fünf Open-Air-Kino-Vorstellungen und zahlreiche Aufführungen von Straßenkünstlern.

Für Kinder steht ein großes kostenloses Spielangebot auf der Aktionswiese bereit. Das Jugendzentrum MOLKE veranstaltet kostenlose Konzerte in der Musikmuschel und hat attraktive Mitmach-Angebote für Jugendliche im Programm. Die Stände des großen Kunsthandwerkermarkts verführen zum Bummeln und Schauen. Für das leibliche Wohl sorgen mehrere Gastronomiebetriebe.

Das Abendprogramm in den Zelten:
FREITAG, 27. JULI
ELVIS, Comeback!
Württembergische Landesbühne Esslingen
„ELVIS, Comeback!“, eine musikalische Revue von James Lyons in einer Inszenierung der Württembergischen Landesbühne Esslingen, erzählt vom legendären Comeback des „King of Rock’n’Roll“ Ende der 60er Jahre. Mit Nils Strassburg - deutschlandweit als „Bester Elvis Interpret“ ausgezeichnet -in der Hauptrolle.
Thomas Oliver
Acoustic Soul & Folk
Der Singer/Songwriter Thomas Oliver aus Neuseeland gilt als einer der herausragenden Lap-Steel-Guitar Spieler. Es ist die besondere Mischung aus Roots, Soul, Folk und Electronic, die die Songs von Thomas Oliver unverwechselbar macht.
SAMSTAG, 28. JULI
LOTTE „Querfeldein“
Deutscher Pop
Die 21-jährige LOTTE aus Ravensburg ist im deutschsprachigen Pop auf dem Weg nach oben. In ihren Liedernerzählt sie persönliche Geschichten, die zwischen Euphorie und Melancholie pendeln.
Sean Koch Trio
Surf, Folk, Pop
Mit dem Sean Koch Trio kommen die sonnigen, leichten Vibes des südafrikanischen Surferlebens zum Kulturufer. Lebensfroher Optimismus und Sean Kochs markante Stimme prägen den einzigartigen Sound dieser mitreißenden Musik.
SONNTAG, 29. JULI
Compagnie IlliciteFábio Lopez
Tanztheater
Die in Bayonne (Frankreich) beheimatete Compagnie Illicitewurde erst 2015 von Fábio Lopez gegründet. In kurzer Zeit hat sich die Compagnie bereits ein Renommée und ein beachtliches Repertoire erarbeitet. Mit fünf Choreografienpräsentiert sie sich am Kulturufer.
Alex Burkhard: „Man kennt das ja“
Slam Poetry& Literarisches Kabarett
Seit Oktober 2017 darf er sich amtierender deutschsprachiger Poetry Slam Meister nennen. Alex Burkhard verwebtseine Geschichten mit viel hintersinnigem Humor und feiner Sprache zu einem intimen Blick auf die Welt.
MONTAG, 30. JULI
WincentWeiss: „Irgendwas gegen die Stille“ AUSVERKAUFT!!!
Deutscher Pop
Mélissa Laveaux
Singer/Songwriter
Die Singer/Songwriterin Mélissa Laveaux mischt unterschiedliche Einflüsse zu einem eigenen, sehr persönlichen, sehr rhythmischen musikalischen Stil, zu originellen Stücken in oft minimalistischen Arrangements.
DIENSTAG, 31. JULI
Andreas Rebers: „Amen”
Kabarett
Andreas Rebers ist einer der Großen der aktuellen Kabarettszene, ausgezeichnet mit allen renommierten Kabarettpreisen. Sein Programm „Amen” ist das Extrakt aus langjähriger Gemeindearbeit, aktuellen Studien und friedlicher Ökumene von München über Wien bis Bagdad.
Chris Kolonko: „Unerfüllte Träume“
Travestie
Chris Kolonko hat sich als Verwandlungskünstler einen Namen erarbeitet: Kostümwechsel vor den Augen des Publikums gehören ebenso zu den Markenzeichen seiner Show wie gekonnte Stand-up Comedy und berührende Songs. Travestie auf höchstem künstlerischem Niveau.
MITTWOCH, 1. AUGUST
DaCru Dance: „The KitchenTheory“
Tanztheater
Die DaCru Dance Company zählt zu den repräsentativsten Compagnien der urbanen Tanzszene Europas. Sie zeigteinen neuen Tanz‐Erzählstil, eine Art „Tanzroman“ in einer Mischung aus Breakdance, Hip‐Hop und House‐Dance sowie zeitgenössischem Tanz und Jazz‐Rock.
Veri: „Typisch Verien!“
Kabarettistisches Souvenir-Recycling
Seit 2004 tritt Thomas Lötscher mit der Figur „Veri“ auf und verkörpert den etwas linkischen, manchmal politisch unkorrekten oder bitterböse spottenden, aber liebenswerten Schweizer. In „Typisch Verien!“ bietet er einen Lehrgang, wie man sich trotz Ferien erholt.
DONNERSTAG, 2. AUGUST
N.N. Theater Köln: „20.000 Meilen unter dem Meer – Der Sturm“
sehr frei nach einem Roman von Jules Verne und dem Theaterstück von William Shakespeare
Das N.N. Theater Köln verquickt „Der Sturm“ und „20.000 Meilen unter dem Meer“ zu einem packenden Bühnenerlebnis. In bewährter N.N. Manier stürzt sich das Ensemble mit einer Mixtur aus Tragik und Komik in die Fluten der Ozeane. Wie immer begleitet Live-Musik diesesrasanteUnterwasserabenteuer.
Traumtheater Valentino
Schwarzes Theater – Artistik – Varieté
Mit einem Zirkusprogramm aus Schwarzem Theater, romantischen Träumereien, verblüffenden Zauberkunststücken und bestechender Artistik entführendie Valentinos das Publikum in die Welt des klassischen Varietés.
FREITAG, 3. AUGUST
Die A-cappella-Nacht:
Das Festival des Gesangs mit Quintense, Das wird super, Touché
Quintense, die Newcomer aus Leipzig, stehen für ein frisches, junges und aufregendes A-cappella-Erlebnis. Fernab jeglicher Konventionen interpretieren sie bekannte Pop-Songs erfrischend anders. Ein echtes Powerpaket ist die Wiener Band „Das wird super“. Hier sind Gesangs- und Soundexperten am Werk, die A-cappella-Musik wie eine aktuelle Pop-Show auf die Bühne bringen. Touché ist eine preisgekrönte 12-köpfige Vokalband aus Dänemark. Die Gruppe fasziniert das Publikum mit ihrem unvergleichlichenBig Band- und Vocaljazz-Sound.
Hotel Bossa Nova: „Little Fish“
World-Jazz
Die Mitglieder von Hotel Bossa Nova tauchen in die unterschiedlichsten stilistischen Sphären ein und verstehen es, starre Genre-Grenzen kunstvoll zu überwinden. Im Mittelpunkt des erfolgreichen Quartetts steht die portugiesisch-indische Sängerin Liza da Costa.
SAMSTAG, 4. AUGUST
Gisbert zu Knyphausen
Singer/Songwriter
In seinen Songs vereint der Gisbert zu Knyphausen kitschfreie Melancholie, vorsichtigen Optimismus und sensible Alltagsbeobachtungen. Mit seinem dritten Album „Das Licht dieser Welt“ und mit neuen Musikern und Instrumenten hat erjetzt das Korsett des Liedermachers auf spannende Weise erweitert.
Abou Diarra
Afro mit Reggae und Blueseinflüssen
Der begnadete Sänger Abou Diarra aus Mali beruft sich auf die alten Weisen des Mandingue-Volkes seiner Heimat. Gekonnt verknüpft er Moderne mit Tradition und beschreitet neue Wege der afrikanischen Weltmusik mit modernem Blues, Gospel und R’n’B sowie Elementen des Reggae und Jazz.
SONNTAG, 5. AUGUST
Nobuyuki Tsujii
Klavierkonzert
Chopin, Debussy, Ravel, Liszt, Gershwin, Satie und Kapustin
Der japanische Pianist Nobuyuki Tsujiimusste sich von Anfang an allein auf sein Gehör verlassen, denn er kam blind zur Welt. 2009 gewann er mit 21 Jahren als erster Asiate den Van-Cliburn-Wettbewerb in Texas gegen hochkarätige Konkurrenz. Zwei Jahre später folgte sein Debüt in der New Yorker Carnegie Hall – spätestens damit starteteseine Weltkarriere.
„Schöner scheitern“
Improvisationstheater mit Susanne Pätzold, Axel Strohmeyer und Franco Melis
An diesem Abend lebenSusanne Pätzold, Axel Strohmeyer und Franco Melis die kollektiven Ideen des Publikums zum Thema „Scheitern“ aus – auf ihre ureigene, charmante und intelligente Weise. Assoziationen, Einfälle, Wünsche, was auch immer den Zuschauern durch den Kopf geht, das Trio erfindet dazu eine umwerfend witzige Premiere für diesen Abend.

Karten-Vorverkauf: Graf-Zeppelin-Haus, Olgastr. 20, 88045 Friedrichshafen, Tel.: 07541/288-444, kartenservice.gzh@friedrichshafen.de, www.kulturufer.de, www.reservix.de

Tageskasse am Kulturufer: Tel. 07541 / 9545-429.Ab 27. Juli täglich geöffnet ab 15 Uhr.

Ermäßigungen: Gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung für Schüler, Studenten, Bundesfreiwilligendienste, Arbeitslose sowie Behinderte.

Veranstalter: Stadt Friedrichshafen

www.kulturufer.de