Regionews

Die neue Bäckerei Schwarz: Ein neues Kapitel in Lindenbergs Brotgeschichte

25 Jahre ist es inzwischen her, dass Familie Neumann die "gute Brotbäckerei" der Familie Schwarz in Lindenberg übernommen hat. Damals begann der Backbetrieb in den Räumlichkeiten in der Hauptstraße in Lindenberg auf nur 150 Quadratmetern, wo bis 1995 gebacken wurde. Elf Mitarbeiter arbeiteten damals an neuen Brotkreationen und entwickelten die Rezepte weiter, die die Neumanns aus der fränkischen Schweiz mitbrachten, die vom dortigen Müllersgeschlecht abstammen. Noch heute findet sich in der Hauptstraße in Lindenberg das Herzstück des Unternehmens: das Café Matelot.

In den letzten Monaten war es ruhig um das Cafè. Ganz im Gegenteil zum Innenleben: es wurde viel gehobelt, Späne sind gefallen und es gab so manchen Lärm. Lärm um Nichts? Ganz und gar nicht. Die Brotstube samt Cafè wurde von Grund auf erneuert und verschönert. Große, neue Glasfronten machen jetzt das alte Fachwerk sichtbar, lassen das Tageslicht in die Räumlichkeiten und schaffen eine Wohlfühlatmosphäre im neuen Brot-Cafè.
Endlich wird auch wieder gekocht. Von Montag bis Freitag gibt es zwischen 11.30 bis 14 Uhr wieder einen Mittagstisch: Täglich frisch gekocht und mit regionalen Zutaten. So wie der Bäcker für Entdecker auch am liebsten bäckt: Natürlich regional. Seit September ist der neu gestaltete "Hauptladen" geöffnet. Von Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr und Samstags von 8 bis 16 Uhr.
Die Philosophie der Neumanns, neue Wege gehen und dabei die Wurzeln nicht vergessen, ist auch nach 25 Jahren noch aktuell: "Wir möchten die Tradition unseres Hauptladens mit frischen Ideen verbinden", sagt Geschäftsführer Thomas Neumann. Der Außenbereich bietet nach dem Umbau mehr Platz, um die Lindenberger Sonnenstunden zu genießen und auch innen gibt es dank neuem Ladenbaukonzept einiges zu sehen geben für die Gäste, denn die frischen Snacks werden direkt vor ihren Augen zubereitet. "Der Besuch des Café Matelot soll ein Erlebnis für alle Sinne werden", erklärt Thomas Neumann.

Gesundheitswelt Überruh bei Isny

Ruhe, Fitness und Entspannung pur: Sich aktiv, gesund und wohl fühlen – in traumhaft schönem landschaftlichem Ambiente. Sowohl Erholungsuchenden als auch sportlich ambitionierten Be- suchern bietet die Gesundheitswelt Überruh ein breites Spektrum unterschied- lichster Gesundheits-, Fitness- und Wellnessleistungen. Dabei profitieren die Gäste gleich doppelt: Von den attraktiven Kombiangebo- ten eines auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung etablierten Anbieters und von günstigen Konditionen. Die Palette reicht von betreutem KIESER-Training, dem neuen „Five“ Rücken & Gelenkkonzept, wechselnden Kursangeboten bis zu einem großzügigen, lichtdurchfluteten Hallenschwimmbad.

Im 25m-Becken genießen Gäste 29°C warmes, nahezu chlorfreies Quellwasser - umrahmt von punischen Wandmalereien und einer Ruhezone im Grünen. Hautfreundliche Salz- und Honigpeelings in der Dampfgrotte runden das Wohlfühlprogramm ab. Die „Saunalandschaft mit Flair“ verspricht allen Gästen Strandatmosphäre vom Feinsten. Hier geht das Urlaubsgefühl in die Verlängerung. In ruhebe-
tonter Umgebung stehen eine Bio-Sauna, eine Eukalyptus-Sauna und eine Finnische Sauna mit Temperaturen von 65°C bis 85°C zur Verfügung. Dazu eine Blockhaussauna mit 95°C im herrlichen Freiluftbereich. Frisch zubereitete Tees, wechselnde manuelle Aufgüsse mit reinen ätherischen Ölen und das beruhigende Plätschern der Wasserfallwand machen die Saunalandschaft zu einer Oase der Ruhe und Entspannung. Wohltuende Kräuter-, Öl- und Meer- wasser-Vollbäder, sanfte Ganzkörperpflege im Softpack sowie klassische Rü- cken- und Aromaöl-Massagen krönenden Aufenthalt in der Gesundheitswelt Überruh auf sanfte Weise.
Lust auf mehr? Das aktuelle Jubiläums-Angebot verspricht hocheffizientes Fit- ness- und Kraftgerätetraining nach KIESER - unter professioneller Anleitung. Dazu das neue „Five“ Rücken & Gelenkkonzept sowie die kostenfreie Nutzung von Hallenschwimmbad und Dampfgrotte. Und als besonderes Highlight: Ruhe und Entspannung pur in der Saunalandschaft - zu Sonderkonditionen. Weitere Informationen: www.gw-ueberruh.de

31. Oktober bis 5. November: Biberacher Filmfestspiele

Flucht und Asyl sind ein Thema: Zum 39. Mal verwandelt sich Biberach in eine Metropole des deutschsprachigen Films und lockt Filmemacher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Den offiziellen Auftakt der 39. Biberacher Filmfestspiele stellt die Filmfest-Eröffnung in der Stadthalle dar. In festlichem Rahmen werden die Filmfestspiele feierlich eröffnet. Intendant Adrian Kutter führt in das Programm der Filmfestspiele ein und wird insbesondere den Eröffnungsfilm vorstellen. Auch die „Macher“ des Eröffnungsfilms werden anwesend sein und für eine anschließende Publikumsdiskussion zur Verfügung stehen. „Die Spielfilme, Debütspielfilme und Dokumentarfilme sind vor unserem Festival noch nicht im Kino zu sehen“, betont Adrian Kutter.

„Die Fernsehfilme werden vor unserem Festival noch nicht ausgestrahlt und haben zum Teil einen Sendetermin erst im nächsten Jahr. Obwohl Adrian Kutter bei der Filmauswahl kein Thema vorgibt, werden in diesem Jahr einige Filme zum Thema Flucht, Asyl und Migration zu sehen sein. Bei den Kurzfilmen taucht das Thema besonders häufig auf.
Der krönende Abschluss der Filmfestspiele ist die Verleihung der Filmfestpreise. Die Preisträger der 39. Biberacher Filmfestspiele werden am Sonntag, 5. November in der Stadthalle Biberach bekannt gegeben und vorgestellt. Die Auswahl treffen neben fünf Fachjurys auch noch eine Publikums- und Schülerjury.
Eintrittskarten für Eröffnung und Preisverleihung sind ab dem 4. Oktober beim Kartenservice im Rathaus und unter www.kartenservicebiberach. de erhältlich. Der Kartenverkauf für die Kinotickets beginnt am 28. Oktober, an den
Kinokassen im Traumpalast. www.biberacherfilmfestspiele.de