Regionews

Neue Künstler gesucht!

Kulturnacht 2017 in Bad Schussenried: Die Kulturnacht in Bad Schussenried zählt unzweifelhaft zu den Highlights im Bad Schussenrieder Veranstaltungskalender. Bereits seit 14 Jahren findet die Kulturnacht Anfang Juli statt. Ein großer Besucherandrang spiegelt die Beliebtheit der Veranstaltung wider. Dieses Jahr findet die Kulturnacht am 8. Juli statt. Unter dem Leitsatz: „ZEIG, WAS DU KUNST!“ werden ab sofort neue Künstler, Musiker und Kleinkünstler gesucht, um der Veranstaltung frischen Wind zu verleihen. So wurde in den letzten Jahren an vielen außergewöhnlichen und neuen Schauplätzen vorwiegend Gemälde und Skulpturen von regionalen Künstlern ausgestellt. „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Kulturnacht immer noch bei freiem Eintritt den Schussenriedern und den Besuchern anbieten könnten“, so Patricia Nusser, Leiterin der Tourist-Information.

Das ist allerdings keine Selbstverständlichkeit, denn schaut man auf die Nachbarkommunen, die ähnliche Veranstaltungen anbieten, so kosten diese immer Eintritt. Um auch weiterhin eine solche erfolgreiche Kulturnacht durchführen zu können, ist das Organisationsteam der Tourist-Information auf neue Künstler angewiesen. „Kultur kann noch viel mehr sein, so suchen wir Musiker, Poetry-Slamer, Theater- und Tanzgruppen und Künstler aus Stilrichtungen wie Fotografie, Performance, Literatur, Malerei, Skulturen, Comedy oder Film, das dürfen auch Nachwuchs- oder Hobbykünstler sein“, so Sonja Krug von der Tourist-Information. Die Kulturnacht soll den Künstlern eine Möglichkeit bieten, sich zu präsentieren und Erfahrungen zu sammeln. So soll auch 2017 erstmals eine Bühne auf dem Marktplatz aufgestellt werden. Weiterhin werden den Künstlern Räume vermittelt, an denen sie ihre Kunstwerke ausstellen können, wie schon in den letzten Jahren zuvor, an verschieden Locations, wie Gastronomie, Einzelhandel, Rathaus etc..
Infos für Künstler: Tel. 07583 940175 oder per Mail: nusser@touristinfo-bs.de

Rundum-Service bei den 1a Werkstätten

Im Sommer und Winter gute Luft mit 1a Klimaservice: Mit gutem Klima fährt es sich besser und sicherer. Studien haben ergeben, dass das Unfallrisiko in gut klimatisierten Fahrzeugen deutlich abnimmt da die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit erhalten bleibt. Keine Klimaanlage ist wartungsfrei und wer eine Klimaautomatik mit vorgewählter Temperatur hat, merkt meist gar nichts davon, noch nicht mal vom vielleicht etwas höheren Sprit- verbrauch. Mit einem 1a Klimaservice bekommen Sie Ihr Wohlfühlklima, sind sicher vor üblen Gerüchen, zu hohem Spritverbrauch und gemeinen Bakterie- nattacken.

Inspektion mit Mobilitätsgarantie
Inspektion ist nicht gleich Inspektion. Denn nur, wenn Ihre Werkstatt über die nötigen technischen Einstell- und Teiledaten, über das entsprechende Know- how und über die richtige Werkstattausrüstung verfügt, ist eine perfekte In- spektion gewährleistet. So wird bei 1a autoservice die Inspektion nach Her- stellervorgaben durchgeführt. Damit bleiben auch bei neuen Fahrzeugen die Gewährleistungsansprüche erhalten.
Damit Sie ganz sicher sind.
Sie wünschen garantierte Mobilität? Dann brauchen Sie die 1a Inspektion! Buchen Sie Ihre nächste Inspektion bei Ihrem 1a autoservice. Hier wird die Inspektion für alle Fahrzeuge nach den Vorgaben des jeweiligen Fahrzeugher- stellers durchgeführt.
Hier gibt es Originalersatzteile (Definition nach GVO (EU) 461/2010) zu beson- ders attraktiven Preisen und zu jeder Inspektion erhalten Sie bei allen teilneh- menden Werkstätten die europaweit gültige 1a Mobilitätsgarantie. Diese hilft Ihnen immer weiter egal ob Panne oder Diebstahl. Weitere Details entnehmen Sie bitte den Unterlagen, die Sie bei Ihrer 1a autoservice Werkstatt erhalten.
Vorteil Qualität:
Das umfassende Know-how bestimmt die hohe Qualität jeder 1a autoservice Werkstatt. Hinzu kommen Werkstattausrüstung und Werkzeuge die auf dem neuesten Stand der Technik sind. Die Qualitätssicherung wird durch externe Prüforganisationen wie der GTÜ und der Teilnahme an externen Wettbewerben sichergestellt.
Vorteil Ersatzteilversorgung:
Jeder 1a autoservice wird nach Bedarf mehrmals am Tag und über Nacht be- liefert. Die benötigten Ersatz- und Verschleißteile sind da, wenn sie gebraucht werden. So verringern sich Wartezeiten und Ihr Auto ist schneller fertig.
Vorteil Sicherheit:
Bei 1a Inspektionen bleiben die Gewährleistungsansprüche Ihres Fahrzeuges erhalten, da nach Herstellervorgaben gearbeitet wird. Zusätzlich erhalten Sie unsere 1a Mobilitätsgarantie bei einer Inspektion dazu.
Vorteil zeitwertgerechte Reparatur: Ältere Fahrzeuge müssen nicht „teuer“ repa- riert werden. Hier gibt es Alternativen für Verschleiß- und Ersatzteile, mit denen wir im richtigen Preis-/Leistungsverhältnis für Ihre Mobilität sorgen.
Auch Autogas und Elektro
LPG, CNG, Ethanol, Hybrid, Elektro, Wasserstoff – egal was kommt, wir ma- chen, dass es fährt. Denn auch hier bilden wir uns weiter bzw. bereiten uns auf zukünftige Antriebe vor. Eine Vielzahl Kunden haben bereits auf Gasantrieb umgerüstet und fahren nun glücklicher, denn sie tanken zum halben Preis.

88260 Argenbühl
1a autoservice Math
Haizen 12
Tel. 07566 114, Fax. 162 www.math.go1a.de info@math.go1a.de

88316 Isny
1a autoservice Marco Grisi Arist-Dethleffs-Str. 13
Tel. 07562 91733, Fax. 91734 www.grisi.go1a.de info@grisi.go1a.de


88069 Tettnang
Brugger Gerhard KFZ-Meisterbetrieb Neuhäusle 1/2
Tel. 07542 55260 www.brugger.go1a.de kfz@brugger-online.de


88279 Amtzell
KFZ Ralf Stark
Schattbucherstr. 11
Tel. 07520 96114, Fax. 96113 www.stark.go1a.de info@stark.go1a.de


88239 Wangen
KFZ Vitali Schneider
Herfatz 30
Tel. 07522 97156 www.kfz-schneider.go1a.de info@kfz-schneider.go1a.de


88281 Schlier
Autocenter Müller
Josef Müller Altdorfer Str. 25 Tel. 07529 2266, Fax. 2229 www.autocenter-mueller.de kfz@autocenter-mueller.de


88145 Hergatz
KFZ Ortmann GmbH
Unteres Moos 1
Tel. 035 9073, Fax. 9075 Info@auto-ortmann.de

Pädagogische Hochschule Weingarten

Bildung – Chancen – Zukunft: Die 1962 gegründete Pädagogische Hochschule Weingarten bietet ihren Studierenden neben einem forschungsbasierten und praxisbezogenen Studium ein attraktives Umfeld in einer der schönsten Regionen Deutschlands. In der besonderen Atmosphäre der barocken Klosteranlage auf dem Martinsberg lernen, forschen und arbeiten rund 3500 Studierende sowie 250 Beschäftigte.

Das Studienangebot umfasst 12 innovative Bachelor- und 12 Master-Studiengänge im Bereich der Bildungswissenschaften. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Bildung für nachhaltige Entwicklung, Digitale Medien und Umgang mit Heterogenität. Die Pädagogische Hochschule verfügt über das Promotionsrecht und auch Habilitationen sind möglich. An der Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung können Fortbildungen und Kontaktstudiengänge absolviert werden.
Das Forschungsprofil der Pädagogischen Hochschule Weingarten ergibt sich aus den Fragestellungen der Bildungswissenschaft, insbesondere bezogen auf nachhaltiges Lehren und Lernen in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf dem Begriff des „lebenslangen Lernens“, der sich auch in der Struktur der interdisziplinären Forschungszentren für Elementar- und Primarbildung, Sekundarbildung, Bildungsinnovation und Professionalisierung sowie Regionalität und Schulgeschichte widerspiegelt.
Die PH Weingarten ist in der Region fest verwurzelt. Sie arbeitet mit der benachbarten Hochschule Ravensburg-Weingarten eng zusammen und pflegt im Rahmen der Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH) gute Beziehungen zu Partnern rund um den Bodensee. Aber ihr Blick reicht weit über den Tellerrand der Alpen hinaus. Partnerschaften mit Universitäten innerhalb und außerhalb Europas ermöglichen den Studierenden, eigene Auslandserfahrungen zu sammeln, und den Lehrenden einen internationalen Austausch in Forschung und Lehre.
Die Stadt Weingarten ist bekannt für ihr umfangreiches Fest- und Kulturprogramm, etwa das Welfenfest, die Klosterfestspiele, Konzerte und vieles mehr. Zum Ausgehen und Einkaufen lädt das benachbarte Ravensburg mit seinem mittelalterlichen Flair, Geschäften und Straßencafés ein. Für Sport und Freizeitaktivitäten finden Studierende in Weingarten zahlreiche Sportstätten und ein buntes Vereinsleben. Und wem das nicht reicht: Die Alpen und der Bodensee sind sprichwörtlich nur einen Katzensprung entfernt.
Weitere Infos unter: www.mach-dich-schlau.org

25. Juni: Allgäuer Wandertag auf der Adelegg

Isny - Adelegg: Beim AdeleggFest erwarten Wanderer spannende Geschichten zu Alpen und Bergbauern, Glasmachern und Mönchen, Forst und Jagd. Das Berggebiet, heute als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet unter besonderen Schutz gestellt, ist nördlichster Ausläufer der Alpen.

Der Wandertag für die Familie führt auf Touren ab Wengen (Weitnau) und Echach (Buchenberg) über die Alpe Wenger Egg zum Schwarzen Grat und abGroßholzleute (Isny) direkt zur Schletteralpe. Am Weg informieren Themenstationen über Alpund Waldwirtschaft, Wildtiere, Glasmacher und das Werden derLandschaft. In Abschnitten wandern die Teilnehmer immer wieder auf der Wandertrilogie Allgäu.
Die Station "Sternwarte" am Eschacher Weiher oder der Sensenmähkurs auf dem Gelände der ehemaligen Glashütte zeigen, dass Berge weit mehr als „schöne Landschaft" bieten. Ziel ist Kreuzthal-Eisenbach. Im Haus Tanne und Gasthaus Kreuz gibt es Musik, leckeres Essen und Getränke. Aber die Wanderer finden auch neue Ideen an Kreativstationen, lernen Rezepte in derKräuterküche kennen, erfrischen sich im Bergbach, besuchen den Ziegenhofund Märkte. Highlights für Kinder sind das Ökomobil und die Fahrt in einem echten Feuerwehrauto.
Die Broschüre mit Details zu Einstiegspunkten, Wanderwegen, Themenstationen, Festprogramm und Zimmerbuchung ist beim Büro für Tourismus, Unterer Grabenweg 18, 88316 Isny im Allgäu, Tel. +49 7562 97563-0, info@isny-tourismus.de, www.isny.de/adeleggfest erhältlich.

Kloster und Schloss Salem

Inmitten der reizvollen Kulturlandschaft des Linzgaus liegt Kloster und Schloss Salem. Im Jahr 1134 gründete der Zisterzienserorden in Salmansweiler - so der alte Ortsname - ein Kloster. Aus bescheidenen Anfängen entwickelte sich Salem als freie Reichsabtei zu einem der wohlhabendsten und bedeutendsten Zisterzienserklöster Süddeutschlands. Wie kein anderes Ensemble birgt die Anlage hochgotische Eleganz, barocke Pracht, frühklassizistische Strenge und verspieltes Rokoko an einem Ort. Hier ist die jahrhundertealte Geschichte des Klosters bis heute erhalten geblieben und erlebbar.

Mit der Säkularisation 1802 wurde Salem Schloss der Markgrafen von Baden, heute ist es Wohnsitz des Hauses Baden und Sitz des Weinguts Markgraf von Baden. Seit 2009 gehört Kloster und Schloss Salem zum größten Teil dem Land Baden-Württemberg.

Ein umfassendes Besucherprogramm macht der Salemer Klostergeschichte lebendig: Gleich beim Eintritt in die Schlossanlage erleben die Besucher einen prächtigen Formengarten ganz im barocken Stil. Spannende Führungen informieren über geschichtliche Hintergründe und kunsthistorische Zusammenhänge und zeigen prachtvoll ausgestattete Innenräume, Gruppenprogramme umfassen thematische Führungen und Weindegustationen.

• Täglich Führungen durch ehemaliges Kloster und Schloss
• Jeden Sonntag, 15 Uhr: „Auf den Spuren der weißen Mönche“. Kinder- und Familienführung

• „Weingeschichte(n)“
Auf einem Rundgang durch Weinkeller, Kloster mit Speisesaal der Mönche, Kreuzgang und Kirche gibt es drei ausgewählte Weine zur Verkostung, garniert mit spannenden Geschichten zur Salemer Weinkultur. Täglich um 11 Uhr, ohne Voranmeldung, Dauer ca. 1 Stunde.

• Individueller Rundgang im Schlossgelände mit Audio-Guide

Weitere Attraktionen sind das Klostermuseum in der Prälatur und das neue Feuerwehrmuseum beim Sennhof.

Tipp:
„Der Wunschlose“ - Prinz Max von Baden und seine Welt
Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe.
Als „Wunschlosen“ bezeichnete sich Prinz Max von Baden, bevor er im Oktober 1918 letzter Kanzler des Kaiserreichs wurde; es war einer von vielen Decknamen in seiner Korrespondenz. War der Prinz wirklich wunschlos? Oder hielt er sich für den Retter des Vaterlandes, obwohl der Krieg in Wirklichkeit schon verloren war?
Mit dem Ende der Monarchie zog sich Prinz Max auf seinen Besitz Schloss Salem zurück und gründete dort die bis heute bestehende Privatschule mit Internat.Mit Fotos und Dokumenten, mit Plakaten, Gemälden und Plastiken aus den Sammlungen des Hauses Baden und anderer Leihgeber erschließt die Ausstellung die „Welt“ des Prinzen. Es ist eine Welt des Umbruchs von der Monarchie hin zurRepublik.
Öffnungszeiten:5. Juni bis 3. Oktober

Staatliche Schlösser und Gärten
Baden-Württemberg
Kloster und Schloss Salem
D-88682 Salem
Tel.: +49 (0) 75 53/916 53-36
schloss@salem.de
www.salem.de

Öffnungszeiten
1. April bis 1. November 2017
Mo–Sa 9.30–18 Uhr,
Sonn- und Feiertag 10.30 bis 18 Uhr