Neue Lehrende ans Vorarlberger Landeskonservatorium berufen

Die Flötistin Nolwenn Bargin, der Schlagzeuger Slavik Stakhov und der Harfenist Viktor Hartobanu leiten ab dem neuen Studienjahr Hauptfachklassen am Vorarlberger Landeskonservatorium.
„Mit der Berufung von Nolwenn Bargin, Slavik Stakhov und Viktor Hartobanu in den Lehrkörper verfolgt das Vorarlberger Landeskonservatorium konsequent den Weg, das Haus international zu positionieren und qualitative Standards zu setzen“, erörtert Jörg Maria Ortwein, künstlerischer Leiter des Landeskonservatoriums.

An die 100 Musiker haben sich für die ausgeschriebenen Stellen beworben. Die neuen Lehrenden wurden von einer Kommission mit internen und externen Experten in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt. Die große Zahl an Bewerbern zeigt deutlich die Bedeutung des Vorarlberger Landeskonservatoriums im Bereich der professionellen Musikausbildung auf Hochschulniveau.
„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, diese international erfolgreichen Musiker und Pädagogen nach Feldkirch zu holen“, so Geschäftsführer Peter Schmid.
Anmeldeschluss für Studien am Vorarlberger Landeskonservatorium ist der 15. Dezember!
Das Vorarlberger Landeskonservatorium in der historischen Stadt Feldkirch versteht sich als lebendige Musikausbildungsstätte und bietet die besten Voraussetzungen für ein Musikstudium in der Bodenseeregion. Neben künstlerisch-pädagogischen und künstlerischen Berufsstudiengängen, die teilweise in enger Kooperation mit der Universität Mozarteum Salzburg angeboten werden, bietet es mit den Studienangeboten Künstlerisches Basisstudium, Talenteförderung und Musikgymnasium seit über 35 Jahren auch jungen Menschen die Möglichkeit, sich auf ein Musikstudium intensiv vorzubereiten.
Neben seinen pädagogischen Aufgabestellungen zählt das Vorarlberger Landeskonservatorium mittlerweile zu den bedeutenden Kulturträgern der Bodenseeregion und pflegt intensive Kontakte zu Kultur- und Bildungsanbietern in Vorarlberg, der Schweiz und Deutschland.

Kompetente Studienangebote
• Instrumental- und Gesangspädagogik
• Konzertfachstudien in allen klassischen Instrumenten und Gesang
• Künstlerisches Basisstudium
• Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für PädagogInnen und MusikerInnen
• Regelmäßige Meisterkurse mit international renommierten KünstlerInnen

Die Aufnahmeprüfungen für ein Studium am Vorarlberger Landeskonservatorium finden in diesem Studienjahr vom 12.-16. Februar 2018 statt, der Anmeldeschluss ist der
15. Dezember 2017.

Studieninfo-Abend: Dienstag, 14. November 2017, 17 bis 20 Uhr

Information:
Vorarlberger Landeskonservatorium
Reichenfeldgasse 9
A-6800 Feldkirch
Tel.: 0043 5522 71110
sekretariat@vlk.ac.at
www.vlk.ac.at

Dezember: SWING. DANCE TO THE RIGHT

Spielboden Dornbirn: Martin Gruber und aktionstheater ensemble (Uraufführung): Kooperation mit Spielboden Dornbirn & Werk X
"Mit dem linken Fuß nach vor, dann mit dem Rechten nach vor, dann wieder zurück, dann mit dem Linken nach hinten, das Gewicht bleibt aber auf dem Rechten und dann Drehung über rechts…"

In einem infernalischen Mix aus Sprache, Musik und Tanz geht Martin Gruber mit seinem mehrfach ausgezeichneten aktionstheater ensemble den aktuellen politischen Entwicklungen in Österreich und Europa auf den Grund. Poetisch, komisch, gnadenlos. M lebt mit ihrem Partner in der Großstadt und sehnt sich nach einem Häuschen auf dem Lande. I ist auf der Suche nach dem einen Partner fürs Leben. Einem einzigen. N der Vortänzer, der leader, findet das gut. S kann einfach nicht mit allen MigrantInnenen und will das endlich einmal sagen. N findet das gut. M kann mit allen, auch mit S, die nicht mit allen kann. N findet auch das gut. Analog zur Tatsache, dass Populismus von einer bewusstherbeigeführten Spaltung der Gesellschaft lebt, spalten sich auch die Mitglieder des aktionstheater ensemble. Premiere: 5. Dezember, weitere Termine: 7., 8. und 9. Dezember jeweils 20:30 Uhr. www.spielboden.at

Jahresausklang in der Ravensburger Zehntscheuer

„Groove & Soul“ lautet das Motto des Auftritts von Wally & Ami Warning. Am 1. Dezember werden Vater und Tochter ihren eingängigen Sound aus Soul, Pop, Reggae und Gospeltouch in die Zehntscheuer zaubern. Gemeinsam mit dem Percussionisten Ruben Lipka bieten die Münchener unwiderstehlich wärmende Weltmusik.

Einen Tag später, am 2. Dezember, macht wieder der Nikolaus Jazz Station in der Scheuer. In diesem Jahr widmen sich zwei Bands der Erinnerung an die große Sängerin Ella Fitzgerald. Für die noch junge Ravensburger Band „SixtoneszZ“ um Sängerin Annika Köhler stellt dieses Projekt eine besondere Herausforderung dar. Die Wahl-Kölnerin Lydia Schiller wiederum absolvierte ihre Gesangsausbildung in Würzburg, Mannheim und New York. Für diesen Abend brachte sie eine bestens besetzte Band zusammen. Ein weiterer Spieltag der Deutschen Kabarettmeisterschaft 2017/18 steht am Freitag, 8. Dezember, an. Die Partie lautet: Berhane Berhane tritt gegen Lennart Schilgen an. Ersterer klärt in seinem Programm „Helden sind immer unterwegs“ äußerst witzig die großen Fragen unserer Zeit. Sein Gegenspieler findet immer wieder Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende auf einmal wackelig erscheint – und bringt es dann mit seinen Liedern zum Kippen. Mit Wortwitz und Ironie singt er über innere und äußere Schweinehunde, Blackmetal-Bands und alle anderen, die sich nicht wehren können. Bereits komplett ausverkauft sind die beiden Gastspiele der kultigen Schwabenrockband „Grachmusikoff“ im Rahmen ihrer Abschiedstour (9. & 10. Dezember).Ebenfalls kultigen Charakter hat die jährliche „Bluesrockparty nach dem Fest“. Erneut werden am 27. Dezember die oberschwäbischen „Little Wing“ allerhand Freunde aus den USA, Italien und den Niederlanden in die Zehntscheuer einladen, um dem Publikum mit einem rauschenden Bluesrock-Programm den Weihnachtsspeck aus den Rippen zu treiben. Vorverkauf über die bekannten VVK-Stellen sowie unter www.reservix.de Infos auch unter www.zehntscheuer-ravenbsurg.de

31. Dezember: Klarinetten-Träume

Ravensburg, Konzerthaus: Am Silvesterabend, um 17 Uhr im Konzerthaus, beschließt die Sinfonietta Bodensee-Oberschwaben unter der Leitung von Ulrich Gröner das scheidende Jahr in traditionell überzeugender Manier, diesmal mit einem Ausflug in die Wiener Klassik.

Joseph Haydns Ouvertüre zum Oratorium »Il ritorno di Tobia«, welches Jahrzehnte lang fast völlig in Vergessenheit geraten ist, und seine Sinfonie Nr. 86 D-Dur bilden den Rahmen des Konzerts. Höhepunkt ist das Klarinettenkonzert Es-Dur op. 36 von Franz Krommer. Solist ist der Schweizer Klarinettist Fabio Di Càsola. Eine Einführung in den Konzertabend gibt es um 16.30 Uhr. Fabio Di Càsola, aus Lugano stammend, gewann 1990 – erst 23-jährig – den ersten Preis beim „Internationalen Genfer Musikwettbewerb“, einem der renommiertesten Wettbewerbe. Darauf folgten Einladungen zu bedeutenden internationalen Festivals. Er gewinnt weitere Preise, wie den „Grand Prix Patek Philippe“, den „Prix Suisse“ für zeitgenössische Musik und den Internationalen Wettbewerb für zeitgenössische Musik in Stresa. 1998 wird er in Genf von der Jury und vom Publikum zum „Schweizer Musiker des Jahres“ gewählt. Auf zwei Kammermusik-CDs folgt 2009 eine Orchester-CD mit den Klarinettenkonzerten von C.M. v. Weber, die umgehend mit dem ‚Editor’s Choice’ des renommierten Grammophone Magazins ausgezeichnet wird. Die neueste CD heißt SERENADE. Fabio Di Càsola tritt als Solist unter anderem mit Orchestern wie dem Russischen Nationalorchester, dem Prager Kammerorchester, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Orchestra delle Svizzera Italiana, den Lucerne Festival Strings, der Camerata Zürich u.v.a. auf. Er ist Mitglied verschiedener Kammermusikformationen und Professor für Klarinette und Kammermusik an der Zürcher Hochschule der Künste und darüber hinaus seit 2006 der künstlerische Leiter der Kammermusikreihe „Klang“. Karten gibt es bei der Tourist Information und unter www.reservix.de

1. Januar: Neujahrsmatinée

Montag | 11.00 Uhr | Lindau | Altes Rathaus | Bismarckplatz 4: Das neue Jahr 2018 wird der 27-jährige Pianist Hans Hyung-Min Suh in Lindau musikalisch begrüßen. Er erhielt im Alter von vier Jahren seinen ersten Klavierunterricht und studierte später in den USA an der Mannes University sowie an der Juilliard School of New York.

Der Finalist des berühmten »Queen Elisabeth«-Wettbewerbs 2016 in Brüssel zeigte sich am Bodensee bereits beim Internationalen Klavierfestival junger Meister 2015, als er unter anderem mit seiner Interpretation des ersten Klavierkonzertes von Beethoven begeisterte. Der Südkoreaner ist Preisträger zahlreicher weiterer namhafter Wettbewerbe und tritt bereits auf den großen Podien der Welt auf, darunter das New Yorker Lincoln Center, die Carnegie Hall oder das Seoul Arts Center.
Es erklingen Klavierwerke von Beethoven, Schumann und Chopin, die dem festlichen Charakter des Neujahrsages entsprechen.

Preise
Erwachsene 38 | 32 | 26 Euro
ermäßigt 31 | 26 | 21 Euro

Konzertkasse: ab 10 Uhr

Kartenvorverkauf | Information
Tickethotline +49 (0) 1806 700 733 (zusätzliche Gebühren)
Lindaupark i-Punkt +49 (0) 8382 277 560
Stadttheater Lindau +49 (0) 8382 911 3911
LTK GmbH +49 (0) 8382 260 035

Sowie bei allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de.

Künstlerische Leitung: Peter Vogel
www.konzertverein.com
www.birdmusic.de