24. September: Klassik-Erlebnis: Junge Philharmonie Oberschwaben

19.30 Uhr, Lindenhalle Ehingen (Donau): Die Junge Philharmonie Oberschwaben eröffnet die Kultursaison Ehingen 2017. Das philharmonische Orchesterprojekt hat sich bei den Musikfreunden der Region einen hervorragenden Namen erspielt. Bereits mehrfach begeisterte der renommierte Klangkörper das Ehinger Publikum. 2016 erhält das junge Orchester den Kulturpreis des Landkreises Sigmaringen für herausragende Leistungen.

Unter Leitung ihres charismatischen Dirigenten Alban Beikircher, Musikpädagoge und Geigenvirtuose, Gründer der Jungen Philharmonie Oberschwaben präsentieren die über 70 jungen Musiker ein anspruchsvolles Programm – ein besonderer Abend für alle Klassikliebhaber.

Programm:

Felix Mendelssohn-Bartholdy Konzert-Ouvertüre zu „Die Hebriden“
Sergej Rachmaninow 
 „Die Toteninsel“, op. 29 (nach Arnold Böcklin)
Wilfried Hiller „Der Engel mit gebundenen Flügeln“ – Uraufführung
Jean Sibelius „Finlandia“ – Sinfonische Dichtung, op. 26
Edward Elgar Pomp and Circumstance, op. 39, March No.1

Informationen: Kulturamt Stadt Ehingen, Spitalstr. 30, Telefon 07391/503-503
Kartenvorverkauf: www.kulturamt-ehingen.de und www.reservix.de
Ehinger Buchladen: 07391/706250

29. September: Museums- und Einkaufsnacht

Lindenberg: Durch eine mit Kerzen und Lampions beleuchtete Stadt zu bummeln, sich auf die Spuren der Hutmacher im Museum zu begeben oder einfach nur entspannter Lounge-Musik zu lauschen – all dies ist möglich bei der zweiten Museums- und Einkaufsnacht.
Bis 23 Uhr laden der Lindenberger Einzelhandel und das Deutsche Hutmuseum alle Nachtschwärmer ein.Akrobatische Feuerkünstler setzen an unterschiedlichen Standorten in der Innenstadt ihre Akzente. Zudem laden mehr als 25 Geschäfte der Leistungsgemeinschaft zum Einkaufsbummel ein. Die Betriebe erwarten alle Gäste mit einer Vielzahl an spannenden Angeboten und Aktionen. Das Deutsche Hutmuseum wird an diesem Abend mit zahlreichen Kerzen und Lampions in Szene gesetzt. Im Museum selber gibt es zu jeder vollen Stunde Führungen. Und nur für diesen Abend expandiert das Hutmuseum und stellt in der ganzen Stadt in den Ladengeschäften aus: gebastelte Hutkreationen, die in Workshops mit Kindergärten im Vorfeld entstanden sind. Eintritt ins Hutmuseum an diesem Abend zum Sonderpreis von 3 Euro. Im Anschluss gibt es eine Late-Night Party.

Hut ab! – Hutgeschichte(n) zum Aufsetzen und Anfassen

Deutsches Hutmuseum Lindenberg: Mitten im beschaulichen Westallgäu, das man mit grünen Hügeln und grasenden Kühen verbindet, steht seit Dezember 2014 ein neues Museum zur deutschen Industrie- und Modegeschichte, das bereits den Bayerischen Museumspreis gewonnen hat. Denn in Lindenberg gab es bis in die 1990er Jahre kaum eine Familie, die nicht mit der Hutherstellung verbunden war. Die Entwicklung von der Heimarbeit zur Hutindustrie ist nach wie vor identitätsstiftend für die Region und prägte das Stadtbild Lindenbergs. Diese außergewöhnliche Geschichte findet nun ihren Platz im Deutschen Hutmuseum. Authentischer Ausstellungsort ist das letzte Fabrikgebäude der ehemaligen Hutfabrik Ottmar Reich.

Einst war sie Lindenbergs größte Hutfabrik, aber 1997 musste sie Konkurs anmelden und die Stadt erwarb das Fabrikareal. Der letzte Bau des ehemaligen Areals sowie das Kesselhaus blieben als Gebäude erhalten, alle anderen Bauten wurden abgerissen. Das Industriedenkmal gilt als wichtiger Zeitzeuge der industriellen Hutfabrikation in Lindenberg. Zu Hochzeiten haben hier bis zu 1200 Menschen gearbeitet. Das Gebäude selbst ist das erste und größte Exponat. Hier wird die Geschichte und Geschichten von Hutmachern, Heimarbeiterinnen, Hutarbeitern und Hutträgern erzählt.
Auf knapp 1000 qm barrierearmer Fläche werden in den ehemaligen Fabrikhallen die drei großen Themen Stadt-und Hutgeschichte Lindenbergs, die Herstellung von Stroh- und Filzhüten sowie die Hutmode der letzten 300 Jahre gezeigt. Neben der umfangreichen Sammlung von über 1800 Hüten werden auch Werkzeuge aus dem Hutmacherhandwerk und der Heimarbeit, Maschinen aus den untergegangenen Hutfabriken, Hutformen aus Holz, Gips und Aluminium, Hutmodelle, Entwurfszeichnungen, Filz- und Haarstumpen, Accessoires, Fotos und Strohgeflechte aus aller Welt gezeigt.
Mit den besonderen Aktivbereichen und Hands-On-Stationen für alle Besucher in der Dauerausstellung sollen möglichst viele Sinne angesprochen werden. Spielerisches Lernen und Erleben für alle Besucher stehen hier im Vordergrund. Zusätzlich ergänzen Medien- und Hörstationen die klassische Vermittlung. An jedem Sonntag im Monat finden öffentliche Führungen durch das Museum statt – von der klassischen Überblicksführung über spezielle Familienführungen hin zu Themenführungen. Für größere Gruppen steht ein umfangreiches Führungsangebot zur Verfügung, wie etwa die Überblicksführung, Frauenführung „Mit Hüten erarbeitet! Das Leben der Lindenberger Frauen“ oder eine Führung im Allgäuer Dialekt. Der museumspädagogische Raum bietet zusätzlich Platz für Workshops für Schulklassen und Kindergruppen sowie spezielle Aktionen für Erwachsene und an Veranstaltungstagen.

Kasten:
Tipp:
• Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat: öffentliche Führung
• Jeden 2. Sonntag im Monat: Familienführung mit anschließendem Aktivteil
• Jeden 4. Sonntag im Monat: Themenführung oder Fremdsprachenführung
• Besonderes Führungsangebot für Gruppen auch in englischer und französischer Sprache

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9.30 bis 17 Uhr, montags geschlossen
www.deutsches-hutmuseum.de

 

21. April bis 30. September: Das Freudenhaus in Lustenau

Milleniumpark: Das beliebte Musik- und Theaterzelt „Freudenhaus“ präsentiert auch im Sommer 2017 Circustheater, Cabarett und Weltmusik mit internationalen Künst- lern, u. a. aus Österreich, Deutschland, Israel, Ita- lien, Frankreich, USA, Afrika und Lateinamerika.

Highlights im April:
Bürgermeister Kurt Fischer eröffnet die Saison am 21. April mit seiner eigenen Band Darwin, die Band spielt Folk-Pop mit Texten in Lustenauer Mundart. Am 22. April geht es weiter mit lyeoka (Weltmusik aus USA), die u.a. durch Ihr Video „Sim- ply Falling“, mit über 44 Mio Klicks auf Youtube bekannt wurde. Kabarett aus Deutschland sehen wir dann am 26. April mit Andreas Rebers, sein Thema dieses Abends heißt: „AMEN“. Das ECHO-preisgekrönte Ensemble Quadro Nu- evo bringt am 27. April Weltmusik und Jazz auf die Bühne. Papier– und Maskentheater aus Italien be- kommen wir am 28. und 29. April mit Ennio Mar- chetto zu sehen: Mit seinem Programm erweckt er Stars wie Madonna, Cher, Michael Jackson, und viele mehr „zum Leben“.


Highlights im Mai:
Der Mai startet mit einer Lesung und Konzert: Fritz Karl & OÖ Concert Schrammeln bieten am 3. Mai witzige und skurrile Texte. Traditionelle Lieder und Kunstmusik vom 17. bis zum 20. Jahrhundert gibt es am 5. Mai mit dem Neapolis Ensemble aus Italien. Am 9. Mai kommt Alfred Dorfer aus Österreich mit seinem satirischen Ein-Mann-Thea- ter „bis jetzt – solo“ auf die Bühne.
Spektakulär wird es am 10. Mai mit dem World Percussion Ensemble: Hier vereinen sich drei Perkussionisten mit afrikanischer Trommelsprache, lateinamerikanischen Rhythmen und asiatischer Taiko-Kunst, in Kombination mit europäisch klas- sisch geschultem Klavierspiel und groovendem Bass-Fundament, das wird ein spannender Abend! Saubere Musik und dreckige Geschichten gibt es am 11. Mai mit dem uns wohlbekannten Georg Ringsgwandl, sein Programm heißt dieses Mal: „woanders“. Am 13. Mai wird es wieder internatio- nal mit dem Yamma Ensemble. Das Ensemble aus Israel bringt mit die Musik der jüdischen Dia- spora mit den faszinierenden Formen und Rhyth- men alter jüdischer Traditionen zusammen.
Von 17. bis 20. Mai performt der Galapiat Cir- que aus Frankreich die atemberaubende Solo-Per- formance mit dem ausgebildeten Jongleur, Messer- werfer, Musiker und Tänzer Sébastien Wojdan. Vom 24. bis 27. Mai zeigt das Circustheater Les Rois Vagabonds die Kunst der Clownerie: Mit Leichtigkeit, Poesie und Raffinesse bewegen sich die zwei königlichen Vagabunden zwischen Musik, Bewegungstheater, Tanz und Akrobatik.


Vorschau auf Juni:
Der Juni beginnt mit einem Doppelkonzert bei der African Night am 2. Juni: Awa Ly vermischt afrikanische und kubanische Musik zu Blues, Soul, Jazz, Pop, Folk und World. Nomfusi trifft die Seele Afrikas wie ein Feuer von Motown und Soul. Am 3. Juni gibt es die Salsanacht mit lsmael Barrios aus Venezuela und seiner Grupppe Salsa Explosion.
Mehr zum Juni und zum weiteren Programm er- fahren Sie bei www.freudenhaus.or.at und in den nächsten Ausgaben der SZENE KULTUR.

Kartenvorverkauf an vielen bekannten VVK-Stellen, wie Lindaupark und im Internet: www.v-ticket.at | musikladen.at | reservix.de

Viel Folk zum Saisonstart

Die Ravensburger Zehntscheuer beginnt im September die neue Spielzeit: Mit drei Konzerten und einem Poetry Slam startet die Zehntscheuer Ravensburg zum Herbstanfang die Spielzeit 2017/18.

Am Freitag, 22. September, kommt zunächst das englische Folktrio "Leveret" in den über 600 Jahre alten Kulturstadel. Andy Cutting (diatonisches Knopfakkordeon), Rob Harbron (Concertina) und Sam Sweeney (Geige), jeder ein Meister seines Instruments, bringen als "Leveret" ihr herausragendes Können voll auf den Punkt. Ihr Programm ist auf mittlerweile drei CDs zu finden, das neueste Werk "Inventions" erscheint nun zur ersten Deutschlandtour der Band: alte Tanzstücke und Balladen aus historischen Folkliedsammlungen sowie dazu passende eigene Neukompositionen bieten Folk höchster Qualität. Und so verstehen es die in England vielfach ausgezeichneten Musiker einen berührenden und häufig mitreißenden Sound zu schaffen. Eine Empfehlung für alle Folkfeinschmecker zum Saisonauftakt! Einen Tag später, am 23. September, bespielen "Flamenco entre Amigos" das Zehntscheuer-Publikum. Das Flamenco-Sextett aus La Palma bearbeitet den spanischsten aller Musikstile in moderner Weise und bedient daher nicht jedes Klischee. Kastagnetten kommen nicht zum Einsatz! Der charismatische Gitarrist Pedro Sanz hat dennoch eine ungewöhnliche, virtuose Gruppe um sich geschart - gespielt und gelebt wird melodische Flamenco-Fusion, die jede Menge südländische Lebensfreude und gute Laune transportiert. Erstmals ist die Zehntscheuer am 29. September Spielort der hauptsächlich in Österreich durchgeführten "Scottish Colours"-Tour. Bereits im zehnten Jahr kommen zu diesem Anlass Künstler aus Schottland und Nova Scotia/Kanada zusammen. Die kanadischen Folk-Ikonen Wendy MacIsaac und Mary Jane Lamond werden die eine Hälfte des Abends gestalten, während es in der anderen Stunde eine Begegnung des äußerst beliebten schottischen Sängers Paul McKenna mit Multitalent Tim Chaisson (Prince Edward Island) gibt. Ein weiterer "Ravensburg slammt!"-Abend am 30. September komplettiert den Saisonstart im beliebten Kulturzentrum der Oberschwabenmetropole. Weitere Infos: www.zehntscheuer-ravensburg.de