Bis 30. September: Das Musik- und Theaterzelt Freudenhaus

Milleniumpark Lustenau: Seit April präsentiert das Freudenhaus Internationale Künstler auf hohem Niveau. Die Veranstaltungsreihe geht mit seinem gemischten internationalen Programm noch bis Ende September. Eines der bekannten Highlights ist der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl mit seinem Programm „WOANDERS. Saubere Musik und dreckige Geschichten“, am 11. Mai. Ringsgwandl nimmt Alltagssituationen und vieles mehr gekonnt auf die Schippe und lässt sich dabei von drei Spitzenmusikern begleiten. Man könnte sagen, es ist wie eine Art krimineller Musikantenstadl oder ein Raubzug durch dreißig Jahre musikalischer Missetaten.

Eine besondere Circus Performance aus Frankreich bietet der Galapiat Cirque bei vier Auftritten von 17. bis 20. Mai. „Marathon" heißt die atemberaubende Solo-Performance von Jongleur, Messerwerfer, Musiker und Tänzer Sébastien Wojdan. Die Aufführung ist auch für Kinder ab 8 Jahren geeignet, das Freudenhaus wird für diese Performance ausgeräumt und das Publikum sitzt auf einer kleinen Tribüne rund um die Spielfläche - sozusagen hautnah. Ebenso für Kinder ab 8 Jahren zu empfehlen ist das französische Clown- und Circustheater Les Rois Vagabonds am 24./26. und 27. Mai. Die Kunst der Clownerie bewegt sich bei den beiden herausragenden Künstlern zwischen Musik, Bewegungstheater, Tanz und Akrobatik. Außerdem stehen im Mai weitere Künstler auf der Bühne, wie das Neapilos Ensemble, Alfred Dorfer, das World Percussion Ensemble, das Yamma Ensemble.
Der Juni beginnt gleich international im Freudenhaus: Awa Ly und Nomfusi bringen in einem Doppelkonzert am 2. Juni Weltmusik auf die Bühne: Von Afrika über Cuba, Jazz und World gibt es einen Abend zum Tanzen, ohne Sitzplätze. Am 3. Juni geht es gleich weiter mit einer heißen 10-köpfigen Salsa Liveband: Ismael Barrios & Salsa Explosion aus Venezuela! Hier wird das Freudenhaus ebenso zur großen Tanzfläche ohne Sitzplätze. Außerdem sind im Juni auf der Freudenhausbühne: Circo Aereo, Andreas Vitasek.

Vorschau: Ab Ende Juli performt mit acht Auftritten einer der größten Höhepunkte dieses Jahres: David Dimitri, bekannt durch den Schweizer Nationalcircus Knie und den kanadischen Cirque du Soleil.

Mehr Informationen gibt es bei www.freudenhaus.or.at und in den nächsten Ausgaben der SZENE KULTUR. Kartenvorverkauf an vielen bekannten VVK-Stellen, wie Lindaupark und im Internet: www.v-ticket.at | musikladen.at | reservix.de

23. September: Das erste Casino-Burlesque

Spielbank Lindau: „Es ist ein Spiel. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.“: Das wird ganz schön glamourös und glitzernd: Am 23. September gibt es die erste Burlesque-Show in Lindau. Wie? Sie wissen gar nicht, was das ist? Ganz kurz gesagt: eine rauschende Partynacht, die niemand, wirklich niemand verpassen sollte.

Ja, aber was ist denn nun eigentlich Burlesque? Ein Striptease? Ja, auch. Aber auch wieder nicht. Und wenn, dann ganz anders. Los ging es damit in den 1920er Jahren in den USA. Und jetzt ist es wieder total angesagt. Es geht um laszive Verführung. Weibliche Raffinesse. Sehr sexy. Frivol. Stilvoll. Kreativ. Und unglaublich süß. Charmant. Pure Erotik also. Männer und Frauen haben Spaß daran. Vor allem die Frau, die Burlesque an den Bodensee geholt hat und deren Künstlername Raketenmieze ist. Sie kommt aus Friedrichshafen und heißt mit bürgerlichem Namen Kerstin Seeger. „Ich hatte immer schon eine Schwäche für die Mode der 1950er, á la Moulin Rouge“ erzählt sie. Irgendwann hörte sie etwas von Burlesque und belegte einen Workshop in Berlin und war auch schon infiziert.

Wir können alles sein wenn wir wollen
Die Glitzerwelt wurde zu ihrer Leidenschaft. Sie gründete Bodensee-Burlesque, veranstaltete Burlesque-Partys und erst kürzlich die vielbeachtete 3. Bodensee Burlesque Extravaganza auf der „MS Lindau“. Burlesque, sagt sie, sei eine Ausdrucksform, um ganz Frau zu sein und um viel Lebensfreude zu empfinden. Der Striptease sei die neckische Note dabei.
Erst spielen die Künstler eine Rolle. Sind fantasievoll und verrückt verkleidet. Aber alles wird ausgezogen. Dann stehen sie pur da. Ganz sie selbst. „Nackt bis auf die Nippel und das Bermudadreieck. Die bleiben immer verdeckt“, erklärt die Raketenmieze schelmisch. Das gebiete der Ehrenkodex. Burlesque ist eine freie Kunstform und zeige die vielen Facetten einer Frau. „Ich liebe die Verwandlung – wir können alles sein, wenn wir nur wollen.“

Das Publikum darf’s krachen lassen
Es wird richtig international auf der Bühne: Nuit Blanche kommt aus Bologna/Italien, Diva Desaster aus München und Fanny di Favola aus Stuttgart. Sie werden in der Spielbank Lindau auftreten, und die Raketenmieze wird die Burlesque-Show moderieren, während derer sich die Künstler genussvoll entblättern. Dazu spielen als Live-Band die „Tri Gantics“ aus Vorarlberg und Liechtenstein und Musik vom Teller gibt’s von DJ Herr Jäger aus Stuttgart. Wer zur Party kommt, darf‘s krachen lassen, vor allem, was das Outfit angeht. Burlesque ist die Chance für schick. Das eine Kleid, das schon so lange im Schrank hängt und angezogen werden will, das muss es sein. Die Show findet nicht nur auf der Bühne statt. Denn der Burlesque-Spirit wird überspringen wie ein Funke. Ansonsten: „Entspannt euch. Es ist ein Spiel. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.“ Wie schön doch die Worte der Raketenmieze zur Lindauer Spielbank passen!

Kasten:
Einlass zur Show um 20 Uhr
Start der Show um 21.30 Uhr
Tickets im VVK 25 Euro bei:
reservix.de, i-Punkt im Lindaupark, Stadttheater Lindau
Abendkasse: 28 Euro

24. September: Klassik-Erlebnis: Junge Philharmonie Oberschwaben

19.30 Uhr, Lindenhalle Ehingen (Donau): Die Junge Philharmonie Oberschwaben eröffnet die Kultursaison Ehingen 2017. Das philharmonische Orchesterprojekt hat sich bei den Musikfreunden der Region einen hervorragenden Namen erspielt. Bereits mehrfach begeisterte der renommierte Klangkörper das Ehinger Publikum. 2016 erhält das junge Orchester den Kulturpreis des Landkreises Sigmaringen für herausragende Leistungen.

Unter Leitung ihres charismatischen Dirigenten Alban Beikircher, Musikpädagoge und Geigenvirtuose, Gründer der Jungen Philharmonie Oberschwaben präsentieren die über 70 jungen Musiker ein anspruchsvolles Programm – ein besonderer Abend für alle Klassikliebhaber.

Programm:

Felix Mendelssohn-Bartholdy Konzert-Ouvertüre zu „Die Hebriden“
Sergej Rachmaninow 
 „Die Toteninsel“, op. 29 (nach Arnold Böcklin)
Wilfried Hiller „Der Engel mit gebundenen Flügeln“ – Uraufführung
Jean Sibelius „Finlandia“ – Sinfonische Dichtung, op. 26
Edward Elgar Pomp and Circumstance, op. 39, March No.1

Informationen: Kulturamt Stadt Ehingen, Spitalstr. 30, Telefon 07391/503-503
Kartenvorverkauf: www.kulturamt-ehingen.de und www.reservix.de
Ehinger Buchladen: 07391/706250

23. September: Theaterfest und erste Premieren

Memmingen, Landestheater Schwaben: Unter dem Motto "Haltet Euch fest!" startet das Landestheater Schwaben in die zweite Spielzeit unter Intendantin Kathrin Mädler. Das Motto nimmt Bezug auf eine Welt, in der viel ins Wanken gerät: Europa, USA, die digitalisierte Welt, Gastfreundschaft, liberale Gesellschaften.

Politische und soziale Veränderungen werfen die Fragen auf: Woran festhalten? Worauf ist überhaupt verlass? Mit spannenden, aufregenden und überraschenden Inszenierungen versucht das Theater Antworten in der Spielzeit 2017/2018 zu finden. Am 23. September von 13 bis 17.30 Uhr startet das Landestheater Schwaben mit einem großen Theaterfest in die Saison und lädt zum gemeinsamen Feiern ein. Das Theaterfest steht unter dem gleichen Motto wie die gesamte Spielzeit: "HALTET EUCH FEST!" Das Landestheater Schwaben öffnet seine Türen für alle kleinen und großen Neugierigen aus Memmingen und dem Umland. Und das Programm ist vollgepackt: Im Theater sind an allen möglichen und unmöglichen Orten Szenen, Performances und Lesungen zu erleben, die sich auf die neue Spielzeit beziehen.

29. September: Museums- und Einkaufsnacht

Lindenberg: Durch eine mit Kerzen und Lampions beleuchtete Stadt zu bummeln, sich auf die Spuren der Hutmacher im Museum zu begeben oder einfach nur entspannter Lounge-Musik zu lauschen – all dies ist möglich bei der zweiten Museums- und Einkaufsnacht.
Bis 23 Uhr laden der Lindenberger Einzelhandel und das Deutsche Hutmuseum alle Nachtschwärmer ein.Akrobatische Feuerkünstler setzen an unterschiedlichen Standorten in der Innenstadt ihre Akzente. Zudem laden mehr als 25 Geschäfte der Leistungsgemeinschaft zum Einkaufsbummel ein. Die Betriebe erwarten alle Gäste mit einer Vielzahl an spannenden Angeboten und Aktionen. Das Deutsche Hutmuseum wird an diesem Abend mit zahlreichen Kerzen und Lampions in Szene gesetzt. Im Museum selber gibt es zu jeder vollen Stunde Führungen. Und nur für diesen Abend expandiert das Hutmuseum und stellt in der ganzen Stadt in den Ladengeschäften aus: gebastelte Hutkreationen, die in Workshops mit Kindergärten im Vorfeld entstanden sind. Eintritt ins Hutmuseum an diesem Abend zum Sonderpreis von 3 Euro. Im Anschluss gibt es eine Late-Night Party.