Die Praxisstudiengänge in der IHK Akademie Schwaben befördern Karrieren

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes und die Nachfrage der Unternehmen nach Fach- und Führungskräften, und die damit verbundenen Anforderungen an den einzelnen Menschen, sind der Maßstab der Bildungsarbeit der IHK Akademie Schwaben. Dabei ist die IHK Akademie die Nummer 1 bei der Fachkräftesicherung in Schwaben. Für den Spitzenplatz gibt es viele Gründe. Praxisnähe: „Aus der Praxis – für die Praxis“, so lautet der Auftrag der IHK Akademie. Dafür stehen die rund 40 Mitglieder im Ausschuss Aus- und Weiterbildung, die alle in führenden Positionen tätig sind.

In diesem IHK-Gremium werden frühzeitig Trends besprochen und die Weichen für neue Bildungsangebote erstellt. Dezentrale Struktur: Elf Standorte, 136 festangestellte Mitarbeiter, ein Ziel: Kundennähe. Möglichst kurze Wege sind für die Bildungsbesucher sehr wichtig. Diesem Kundenbedürfnis kommt die IHK Akademie mit seinen dezentralen Bildungszentren flächendeckend entgegen. Der Schwerpunkt des Angebots in Lindau liegt auf den Praxisstudiengängen zur Vorbereitung öffentlich-rechtlicher Prüfungen im technischen und betriebswirtschaftlichen Bereich.
Dozenten: Erfahren im Berufsalltag, persönlich ein Vorbild, kompetent in der Wissensvermittlung – das zeichnet die rund 820 Dozenten der IHK Akademie aus. Im Unterricht geben sie ihre langjährigen Erfahrungen weiter und führen die Teilnehmer zu den gewünschten Lernerfolgen.
Breites Angebot: Alle reden von Bildung, die IHK Akademie bietet sie in vielen Themen und Veranstaltungsformen an. 2017 besuchten 18.555 Teilnehmer die 1.560 durchgeführten Weiterbildungsveranstaltungen der IHK Akademie. Mit insgesamt über 275.900 gehaltenen Unterrichtsstunden sind dies ausgezeichnete Werte.
Die IHK Akademie erfüllt damit den Berufsbildungsauftrag der Industrie- und Handelskammer Schwaben auf sehr hohem Niveau. Dazu gehören insbesondere auch Weiterbildungsangebote für Branchen und Themen mit geringer Nachfrage in allen Regionen, die andere Weiterbildungsanbieter nicht im Fokus haben. Das Bildungszentrum in Lindau liegt am Uferweg 9. Die Ansprechpartnerin, Anita Vos, ist telefonisch unter 08382 9383-77 erreichbar und per Mail anita.vos@schwaben.ihk.de.

Zufriedene Besucher bei der 18. Art Bodensee

Messe Dornbirn zieht positive Bilanz – Planung für 2019 läuft bereits: Erfreuliche Bilanz der 18. Art Bodensee: Am Messe-Wochenende im Juli kamen rund 6000 Besucher zum Sommer-Kunstsalon im Dornbirner Messequartier. Sie bewerteten die Messe in einer Befragung ausgesprochen positiv. Auch die Rückmeldungen der 65 Galerien waren erfreulich.

International wie nie zuvor präsentierte sich die Art Bodensee in diesem Jahr: 65 Galerien aus sieben Ländern zeigten Werke von über 400 Künstlerinnen und Künstler – aussichtsreiche Newcomer ebenso wie etablierte Namen. Wie in den vergangenen Jahren kamen wieder rund 50 Prozent der Besucher aus Deutschland. Insgesamt kamen seit Donnerstagabend rund 6000 Besucher zum internationalen Kunstsalon im Dornbirner Messequartier. Sehr zufrieden ist die Geschäftsführerin der Dornbirner Messe, Sabine Tichy-Treimel: „Die Besucher schätzen ebenso wie die Aussteller die entspannte Atmosphäre der Art Bodensee, die Kunstkauf mit Genuss ermöglicht.“ Das Feedback der Aussteller in vielen persönlichen Gesprächen sei überwiegend positiv, berichtet Tichy-Treimel.

30.000 Besucher bei August Macke-Ausstellung in Lindau

Für zwei Ehepaare aus Mels und Hohenems ging Anfang Juli, ein langgehegter Wunsch in Erfüllung: Die Eheleute Ziltener und Banzer verabreden sich seit 2011 jedes Jahr, um die großen Sonderausstellungen von Prof. Dr. Roland Doschka im Stadtmuseum Lindau zu besuchen.

Dieses Jahr wurde mit ihrem Eintritt die Besucherzahl von 30.000 erreicht, sodass sie von Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker und Kulturamtsleiter Alexander Warmbrunn herzlich begrüßt wurden. Doch erst richtig überrascht waren sie, als der Kurator der Ausstellung, Roland Doschka, persönlich erschien und Ihnen den Ausstellungskatalog überreichte. Die heitere und farbenfrohe Bilderwelt August Mackes kann in den klimatisierten Museumsräumen auch in den kommenden Sommerwochen noch bis zum 26. August täglich von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden.

Kontaktstelle Frau und Beruf Ravensburg Bodensee Oberschwaben

Ab Herbst können Frauen, die bei Themen wie berufliche Orientierung, Weiterbildung, Existenzgründung, Wiedereinstieg oder Karriereplanung Unterstützung brauchen, zur Beratung in die neuen Räume der Kontaktstelle Frau und Beruf im kup. Ravensburg kommen. Eine der Besonderheiten der neuen Wirkungsstätte: Hier gibt es auch sogenannte Coworking-Bereiche in denen Existenzgründerinnen, Start-Ups und Eine-Frau-Unternehmen sich stunden-, wochen- oder monatsweise einen Raum oder auch nur einen Schreibtisch mieten können. Daneben bietet die Kontaktstelle viele Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen an.

ChefInAktion!
Die ChefInAktion! ist bekannt für neuen Antrieb, frische Motivation und ehrlichen Austausch am Morgen, für ausgewählte Impulsvorträge und gute Gespräche beim gemeinsamen Frühstück. Hier treffen sich Frauen in Phasen der Gründung, des Unternehmensaufbaus und der Existenzsicherung ebenso wie etablierte Unternehmerinnen und Frauen in Fach- bzw. Führungspositionen.
Am Mittwoch, 19. September gibt es eine ganz besondere ChefInAktion!, die Einblick in die spannende Welt der Kunst gewährt. Hier erfahren die Teilnehmerinnen wie das Galerie-Business im Alltag funktioniert, wie es vor und hinter den Kulissen aussieht, wer die Kundinnen und Kunden sind, woher die Künstlerinnen und Künstler kommen und es wird den Fragen nachgegangen ob Kunst ein Luxus für Reiche oder ein Gemeingut für alle ist, woran man ECHTE Kunst erkennt und wie es sich mit der Grauzone verhält. Außerdem wird eine Ausstellung gezeigt, die den Titel "8 FRAUEN" trägt und unterschiedliche Kunstwerke aus acht Frauen-Ateliers zeigt.
Die Veranstaltung findet von 08:00 bis 10:00 Uhr in der Galerie 21.06 in Ravensburg statt, Teilnahmebeitrag: 15 € inkl. Frühstück.

Wiedereinstieg kompakt
Einen Infotag für Wiedereinsteigerinnen gibt es am Donnerstag, 27. September von 9 bis 13 Uhr im Kloster Reute in Bad Waldsee. Bei dieser Kooperationsveranstaltung mit der Agentur für Arbeit erfahren Frauen, wie sie Personaler und Chefs mit ihren Bewerbungsunterlagen gekonnt und ehrlich von sich überzeugen und welche gesellschaftlichen Regeln bei einem anstehenden Bewerbungsgespräch relevant sind. Außerdem gibt es praktische Anregungen und Strategien wie frau ihre beruflichen Ideen und Weiterbildungsaktivitäten – auch in der Familienphase – auffrischen, anpassen und optimieren kann. Ergänzt wird der Vormittag durch einen Einblick in das „Unternehmen“ Kloster Reute.

Finde Deine Berufung – Zeit zur Kurskorrektur
Dieses 2-tägige Seminar mit der Referentin Alexandra Cordes-Guth (www.der-wertschaetzungs-coach.de) richtet sich an Frauen, die eine Veränderung oder einen beruflichen Kurswechsel vornehmen wollen, der wirklich zu ihnen und ihren Potenzialen, Stärken und Wünschen passt. Nach einem Einführungsabend am Donnerstag, 20. September findet das Seminar am Freitag, 28. September und Samstag, 29. September jeweils von 9 bis 16:30 Uhr im kup. Ravensburg statt. Kosten: 195 €

Nähere Informationen, ausführliches Programm und Anmeldung zu allen Veranstaltungen und Terminen: Kontaktstelle Frau und Beruf Ravensburg – Bodensee-Oberschwaben, Tel. 0751/35906-63, E-Mail info@frauundberuf-rv.de, www.frauundberuf-rv.de.

Die Kontaktstellen Frau und Beruf sind ein Landesprogramm des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und in der Region Bodensee-Oberschwaben angesiedelt bei der WiR- Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft Landkreis Ravensburg mbH. Die Beratung ist unabhängig, kostenfrei und vertraulich. Terminvereinbarung unter 0751/35 906-63 oder info@frauundberuf-rv.de.

Energiewende in der Bodenseeregion

Tagung an der Zeppelin Universität beleuchtete Herausforderungen: Welche konkreten Herausforderungen die Energiewende für die Bodenseeregion mit sich bringt und wie diese bewältigt werden können, damit befasste sich die einwöchige Tagung und Netzwerkveranstaltung „Energie.Wende.Punkt. Summer School“ an der Zeppelin Universität (ZU).

Der Zuspruch aus Organisationen, Institutionen und Bürgerschaft der Region für dieses Pilotprojekt übertraf dabei alle Erwartungen, so dass sich das Organisationsteam in seiner Absicht bestärkt sah, die Veranstaltung als festes, jährliches Format zuetablieren. „Diese intensive Woche hat gezeigt, welche großartigen Projekte und Ideen aus den unterschiedlichsten Bereichen in der Bodenseeregion bereits vorhanden sind, was alles möglich ist, aber auch auf welche Herausforderungen wir stoßen. Ziel ist es nun, dieses Dialogformat zu verstetigen und einen kontinuierlichen Austausch zu ermöglichen“, sagt dazu Sarah Glück, Mitorganisatorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der ZU. In ihren Resümees bei der abschließenden Netzwerkveranstaltung verwiesen alle Beteiligten auf die wertvollen neuen Perspektiven und wie sie diese in ihren Arbeitsalltag einfließen lassen können.