BEYOND STATES – Über die Grenzen von Staatlichkeit

Januar bis 6. Juni im Zeppelin Museum Friedrichshafen

Beherbergungsverbot, Reisebeschränkungen, innerdeutsche Grenzerfahrungen, Einschränkungen der Grundrechte sind Themen, die aktueller sind denn je. Grenzerfahrungen sind in die Lebenswelt aller massiv eingedrungen, doch nicht nur coronabedingt wird die Schutzfunktion eines Staates durch Grenzen markiert.

Gezeigt wird die interdisziplinäre Ausstellung im Zeppelin Museum am Bodensee. Ein besonderer Ort, auf den die Ausstellung in mehrfacher Hinsicht Bezug nimmt. Der Bodensee war lange völkerrechtliches Niemandsland. Deutschland, Österreich und Schweiz haben sich nur teilweise auf rechtsverbindliche Grenzen festgelegt. Seit 1648 sind die Staatsgrenzen nicht klar geregelt, der Obersee gilt als gemeinschaftliches Eigentum. Hier verwischen die Grenzen der Staaten.

International renommierte Künstler*innen reflektieren Fantasien bzw. Realitäten einer Staatskrise bis hin zum Staatsverfall, die sich zwischen Dystopie und Utopie bewegen. Angefangen bei rechtslibertären Ideologien, die in der Überwindung des Staates die Verwirklichung ultimativer Freiheit sehen bis hin zur Idee einer flexiblen Staatsbürgerschaft, die sich an Abo- bzw. Streaming-Portalen orientieren. Die Ausstellung wirft aber auch einen Blick auf diejenigen, die sich auf einen Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vorbereiten wie u.a. Verschwörungstheoretiker und Prepper. Sie wirft aber gleichzeitig auch den Blick bis in das 19. Jahrhundert zurück und ergänzt die künstlerischen Positionen mit Exponaten, die Grenzen, Staatlichkeit und die damit verbundene Propaganda in der Luftfahrt thematisieren.

Wie stark das Fliegen unser Verständnis von Grenzen geprägt hat, wird parallel zu den zeitgenössischen Positionen in der Ausstellung gezeigt. Luftraum kann öffentliche Sphäre grenzüberschreitender Mobilität, nationalstaatlich und supranational regulierte Sphäre oder Kriegsschauplatz sein. Doch der Staat definiert sich nicht durch Grenzen allein, dazu gehören auch Fragen zu Staatssouveränität, Staatsgewalt und Staatsbürgerschaft. Unsere gesellschaftspolitische Gegenwart ist geprägt durch gegenläufige Entwicklungen.

Öffnungszeiten:
November bis April: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr
Mai bis September: täglich von 9 bis 17 Uhr

www.zeppelin-museum.de