bis 16. Februar: Alfred Seiland. Imperium Romanum

Vorarlberg Museum: Ausstellung im Atrium, Stiegenhaus und 1. Obergeschoss: Alfred Seiland fotografierte im Jahr 2006 für das New York Times Magazine die Filmkulisse zur TV-Serie „Rome“ in der römischen Filmstadt Cinecittà.

Beeindruckt von den täuschend echt aussehenden Nachbauten war das Interesse für ein mittlerweile zentrales Thema seiner künstlerischen Arbeit geweckt: das Aufeinandertreffen von Antike und Gegenwart. Seither folgt er den Spuren des Imperium Romanum rund um das Mittelmeer und weit darüber hinaus und zeigt, wie die Menschen der Gegenwart mit dem antiken Erbe umgehen. Das vorarlberg museum zeigt über 130 Arbeiten aus Seilands fotografischem Großprojekt Imperium Romanum, darunter auch Motive aus Vorarlberg. Der Eintritt ist frei.