bis 2. Februar: Die Buchauer Museumskrippe

Federseemuseum Bad Buchau: Erstmals seit annähernd 80 Jahren ist die Buchauer Museumskrippe wieder zu sehen. Am Stichtag seiner Gründung vor 100 Jahren präsentiert das Federseemuseum dieses historische Juwel.

Die Figuren stammen aus dem späten 18. Jahrhundert und wurden ehemals aus Privatbesitz zur Bereicherung des Bestands des „alten“ Federseemuseums erworben. Die dazugehörige Krippenanlage entstand 1929/30 und hatte bis 1937 ihren festen Platz im Spiegelsaal des Schlosses.Durch geschickte Hände professionell restauriert, setzten 150 Figuren mit ausdrucksstarken Gesichtszügen und in feinstes Tuch gekleidet die Weihnachtsgeschichte in der kunstvoll gestalteten Modelllandschaft eindrucksvoll in Szene. Zusammen mit den über 200 Jahre alten Figuren beeindruckt die künstlerisch wertvolle Krippe durch die Geschlossenheit der Einzelszenen sowie durch die perspektivische Darstellung der Gesamtanlage.Ihre Ikonographie ist zum Teil von der klassischen Kunst inspiriert, Gewänder und Schmuck der Waisen wurden in Anlehnung an orientalische Traditionen gewählt, während die Hirten bäuerliche Tracht tragen. Entworfen wurde die Krippenszenerie vom Münchner Architekten, Kirchenrestaurator und Bühnenbildner Joseph Elsner. Offenbar animiert von seinen Reiseeindrücken aus Palästina ist bei dieser Krippe ein Hauch aus dem Morgenland im Gesamtensemble erkennbar, die der Orientkenner Elsner mit einfließen ließ. Begleiten Sie uns noch einmal in die Gründerjahre des Federseemuseums und erleben Sie mit der historischen Krippe einen Teil regionaler Kulturgeschichte, die nun aus dem Depot ans Licht gebracht wurde. Mit diesem Schlussakkord neigt sich das 100-jährige Jubiläumsjahr des Federseemuseums dem Ende zu. www.federseemuseum.de