20. Juli bis 14. Oktober: Bienen die Bestäuber der Welt – Neue Wechselausstellung

Naturschutzzentrum: Sie leben in komplexen Staatsgebilden, praktizieren eine perfekte Arbeitsteilung und bauen mit geometrischer Präzision kunstvolle Waben. Wir verdanken ihnen die Blütenpracht des Sommers, sämtliches Obst, allerlei Gemüse und eine süße Köstlichkeit: den Honig.

Honigbienen gehören zu den ungewöhnlichsten Geschöpfen unseres Planeten und seit Jahrtausenden faszinieren sie Naturforscher und Gelehrte. Seit 40 Millionen Jahren verrichten sie ihr Werk und haben die Vegetation auf unserer Erde entscheidend mitgestaltet. Sie leisten einen unschätzbaren Beitrag zum Weiterbestand unserer Nutzpflanzen und für die Artenvielfalt der Blütenpflanzen. Doch unser kleinstes Haustier hat es schwer. In verschiedenen Regionen der Erde wird ein alarmierend hohes Bienensterben von teilweise katastrophalem Ausmaß beobachtet.

Die großformatigen Fotos, des mit zahlreichen Preisen prämierten Fotografenpaares, Heidi und Hans-Jürgen Koch zeigt das Naturschutzzentrums Wurzacher Ried in der neuen Wechselausstellung: „Bienen, die Bestäuber der Welt“. Sie zeichnet sich durch ungewöhnlichen Blickwinkel, Witz und Perfektion aus.

Die Fotoausstellung ist vom 20. Juli bis 14. Oktober täglich von 10 – 18 Uhr im Gewölbegang von Maria Rosengarten, Bad Wurzach zu sehen. Die Eröffnung findet am Donnerstag, 19. Juli um 20 Uhr durch Simone Kern, Landschaftsarchitektin und Alexandra Scherer Bürgermeisterin der Stadt Bad Wurzach statt. Der Eintritt zur Eröffnung und in die Ausstellung ist kostenlos. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen.
Foto: Heidi und Hans-Jürgen Koch

Weitere Infos unter www.wurzacher-ried.de