26. August: August Macke - Flaneur im Garten der Kunst

Auch in diesem Frühjahr öffnete das Lindauer Stadtmuseum im „Cavazzen“ wieder seine Pforten für eine Sonderausstellung zur klassischen Moderne. Mit „August Macke“ wird der wohl beliebteste deutsche Künstler des 20. Jahrhunderts präsentiert.

August Macke – Ein wegweisender Expressionist trotz kurzer Schaffenszeit
August Macke (1887 – 1914) fertigte in einer kurzen Schaffenszeit bahnbrechende Kunstwerke der Klassischen Moderne, bevor er mit nur 27 Jahren im Ersten Weltkrieg an der französischen Front fiel. Mit leuchtenden Farben malte der in Köln und Bonn aufgewachsene Künstler zeitlose und heiter wirkende Kompositionen, die zu den Meisterstücken des Expressionismus zählen. Macke galt die Kunst als Mittel, die Schönheit der sichtbaren Welt zu feiern und seiner „Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies“ Ausdruck zu verleihen. Hinzu kommt, dass Macke eine besondere Lebensfreude attestiert wird, und auch er selbst bezeichnete seine Arbeit als ein „Durchfreuen der Natur“. Neben der künstlerischen Arbeit engagierte Macke sich kulturpolitisch und warb für die avantgardistische Kunst seiner Zeit, indem er mehrere wegbereitende Ausstellungen organisierte, darunter 1913 in Bonn die berühmte Schau „Rheinischer Expressionismus“.