Bis 26. August: August Macke - Flaneur im Garten der Kunst

Stadtmuseum Lindau: Auch in diesem Frühjahr öffnete das Lindauer Stadtmuseum im „Cavazzen“ wieder seine Pforten für eine Sonderausstellung zur klassischen Moderne. Mit „August Macke“ wird der wohl beliebteste deutsche Künstler des 20. Jahrhunderts präsentiert.

August Macke – Ein wegweisender Expressionist trotz kurzer Schaffenszeit
August Macke (1887 – 1914) fertigte in einer kurzen Schaffenszeit bahnbrechende Kunstwerke der Klassischen Moderne, bevor er mit nur 27 Jahren im Ersten Weltkrieg an der französischen Front fiel. Mit leuchtenden Farben malte der in Köln und Bonn aufgewachsene Künstler zeitlose und heiter wirkende Kompositionen, die zu den Meisterstücken des Expressionismus zählen. Macke galt die Kunst als Mittel, die Schönheit der sichtbaren Welt zu feiern und seiner „Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies“ Ausdruck zu verleihen. Hinzu kommt, dass Macke eine besondere Lebensfreude attestiert wird, und auch er selbst bezeichnete seine Arbeit als ein „Durchfreuen der Natur“. Neben der künstlerischen Arbeit engagierte Macke sich kulturpolitisch und warb für die avantgardistische Kunst seiner Zeit, indem er mehrere wegbereitende Ausstellungen organisierte, darunter 1913 in Bonn die berühmte Schau „Rheinischer Expressionismus“.

Anhand ausgewählter Arbeiten aus den für Macke charakteristischen Themenkreisen beleuchtet die Lindauer Ausstellung zentrale Aspekte seines Werkes. So vereint Macke in seinen Bildern häufig Stadtmilieu und Naturidylle. Die Schau stellt daher sowohl die Bedeutung des modernen urbanen Lebens für August Macke dar - die Flaneure in der Stadt mit ihren Boulevards, Schaufenstern, den Parkanlagen und Zoologischen Gärten - als auch seine häufigen Aufenthalte in der Natur und an ländlichen Orten. Andere Werke nehmen Bezug auf seine Kunstreisen, wie etwa die legendäre Tunisreise mit Paul Klee und Louis Moilliet im April 1914, sowie auf den Kreis seiner Familie. Hier war sein Auge vor allem auf seine schöne und kluge Frau Elisabeth gerichtet, die für Macke ein „zweites Ich“ und sein liebstes Modell war. Zur Anschauung kommen auch Werke, die Mackes Vorstellungen eines irdischen Paradieses aufzeigen. Ein wichtiger Schwerpunkt des Ausstellungsprogramms wird auch 2018 bei der Vermittlungsarbeit im Rahmen von Besucherführungen und museumspädagogischen Angeboten für Kinder und Jugendliche liegen.
Mit August Macke zeigt das Stadtmuseum Lindau 2018 einen Künstler, der gängige Bildmotive in die Kunstsprache seiner Zeit zu übersetzen und zwischen künstlerischer Tradition und den Innovationen der Moderne zu vermitteln wusste. Nicht der Bruch mit der Kunstgeschichte und ihren Stilen war sein Ziel, sondern die Fortführung zentraler Themen der Bildenden Kunst im neuen Gewand der Moderne, das für Macke ein besonders farbenfrohes sein sollte.

Kurator Roland Doschka holt exquisite Werke nach Lindau
Die Präsentation mit Arbeiten von August Macke ist für den Kurator Prof. Dr. Roland Doschka die ideale Fortsetzung seiner Lindauer Ausstellungsserie zur Klassischen Moderne, die seit 2011 mehr als 400.000 Besucher ins Stadtmuseum gelockt hat. Alexander Warmbrunn, Kulturamtsleiter der Stadt Lindau, freut sich, dass Prof. Dr. Roland Doschka bereits zum achten Mal in Folge eine Ausstellung für Lindau kuratiert und wieder Werke aus bedeutenden Privatsammlungen, Museen und Kunststiftungen nach Lindau ausleihen kann.

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo bis So: 10 bis 18 Uhr

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN (max. 25 Personen)
Mo bis So: 10.30 und 14.00 Uhr

GRUPPENFÜHRUNGEN (max. 25 Personen)
Nach Vereinbarung
Tel. 08382 - 260033 (Mo bis Fr)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.kultur-lindau.de