18. bis 20. September: 4. Fallenbrunnen (FAB)-Festival

Kulturhaus Caserne Friedrichshafen: Das Kulturhaus Caserne feiert 2020/2021 sein 25-jähriges Bestehen. Das wird 2020 und 2021 mit einer Reihe von Veranstaltungen im Kulturhaus gewürdigt. Die 25-Jahr-Feier mit offiziellem Festakt ist Corona bedingt im September 2021. Zum Auftakt lädt die Kulturhaus Caserne gGmbH vom 18. bis 20. September zum 4. FAB-Festival ein. An drei Tagen gibt es ein Programm mit viel Musik, Poesie und einem Angebot für Familien und Kinder. Mit dabei: „Das Ding ausm Sumpf“, „Buntspecht“, „SHANTEL und das BUCOVINA ORKESTAR“ und DJ „Annito“.

Der Poetry Slam im Kulturhaus ist legendär. Wir lassen den Sommer am Freitag, 18. September, mit Poesie, Lachmuskelkater, aber auch Ernsthaftigkeit um 20 Uhr im Innenhof der Caserne ausklingen (Einlass 19 Uhr). Poetinnen und Poeten aus Nah und Fern treten im dichterischen Wettstreit an.

Slam und Musik
Als special guest wir die Sängerin Eva Sauter den Abend musikalisch begleiten. Sie eröffnet den Abend mit einer 15minütigen Einlage. Danach legt Marvin Suckut los, allseits bekannter und beliebter Moderator und selbst ein Poetry Slamer der ersten Stunde. Mit dabei sind unter anderem: Marius Loy (Esslingen), Marina Sigl (Konstanz) und Nektarios Vlachopoulos (Heilbronn).Außerdem wird eine Reihe von Teilnehmern aus der Region erwartet, die noch nicht endgültig feststehen. Die Auftretenden müssen sich nur an drei einfache Regeln halten. 1. Die Text müssen selbst verfasst sein. 2. Es gibt ein Zeitlimit für den Vortrag von sechs Minuten. 3. Es dürfen keinerlei Hilfsmittel oder Kostüme verwendet werden. Am Ende entscheidet das Publikum durch Applaus wer zum(r) Sieger*in erklärt wird.

Festival-Feeling
FAB-Festival-Feeling pur gibt es im Kulturhaus Caserne am Samstag, 19. September, von 18 Uhr bis 1 Uhr (Einlass: 17 Uhr) auf der Innenhofbühne. Mit dabei: „Das Ding ausm Sumpf“, „Buntspecht“, „SHANTEL und das BUCOVINA ORKESTAR“ und DJ „Annito“. „Das Ding ausm Sumpf“ (live im Innenhof ab 18 Uhr): Wer ist das? Stefan Mühlbauer hat erst Operngesang studiert, dann VWL, dort auch seinen Doktor gemacht, Preis gekrönt, und anschließend den Aufsichtsratsvorsitz bei einem Maschinenbauunternehmen übernommen, alles klar? Jetzt rappt er über die Sinnlosigkeit einer kapitalgedeckten Welt, den ganz normalen Wahnsinn zwischen neun und fünf, die Leere eines Lebens, das immer mehr will – und wie Mensch sich all dem erfolgreich entzieht.
Des Sumpfdings Texte sind nämlich nicht nur Anklage, sondern auch Ansatz für Lösungen, Aufruf zum Aufbruch, unterwandert von jeder Menge bissiger Ironie, fetttriefenden Beats und bittersüßen Gänsehautgrooves.
Das Ding ausm Sumpf erhielt 2018 den bayerischen Kulturpreis, supportete 2019 „Käptn Peng und die Tentakel von Delphi“, „Das Lumpenpack“, „Fünf Sterne Deluxe“ und „Fatoni“ und spielte auf Festivals wie dem Open Flair oder Reeperbahn Festival. 73 Konzerte in 2019! Außerdem ist Ding ausm Sumpf Teil der Fritztöne von Fritz Kola, Mitglied der Phase II von Berghain und wird für sein kommendes Album „kränk“ von der Initiative Musik gefördert.
Die sechsköpfige Indie-Pop-Band „Buntspecht“ (ab 19.30 auf der Innenhofbühne) hat sich 2019 bereits in die Herzen Tausender Konzert- und Festivalbesucher im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt. In der Caserne stellt sie unter anderem ihr zweites Album „Draußen im Kopf“ vor.

Schon auf „Unter den Masken“, so der Titel ihrer ersten Single, zeigte sich die ganz neue musikalische Seite der jungen Band aus Wien. Die unglaublich ansteckende positive Energie ihrer Liveshows findet mit den Aufnahmen zu „Draußen im Kopf“ eine willkommene Fortsetzung. Die spektakulären Videos dazu hat die Band gleich selbst gedreht. Die 6er Bande, deren Repertoire keine Grenzen und Genreschubladen zu kennen scheint, sprengt sich dabei vergnüglich durch alle Betonmauern, um Platz für ihren eigenen Sound zu kreieren.

Mit seinem kreativen Ansatz Kulturen zu vermischen, wurde „Shantel“ mit seinem „Bucovina Orkestar“ (ab 21.30 Uhr im Innenhof) weltweit das hörbare Gesicht eines anderen Deutschlands, ist er doch der erste, der hier der Popkultur einen kosmopolitischen Sound einimpfte. Bei ihm ist Migration hör- und tanzbar. Musikalische Preziosen aus Südosteuropa, dem Nahen Osten oder vom Mittelmeer erscheinen in einem neuen, vielschichtigen Kontext, damit wird auch die Kultur, aus der sie entstammen, intuitiv erfahrbar.

Seine Methode ist kulturelles Mixing und Sampling: Dinge aus dem Zusammenhang reißen und in einen neuen überführen. Clubkultur als Konzept, das sich permanent weiterentwickelt und nicht als Museum, in dem das ewig Gleiche repetiert wird – wie in Berlin, wo Tausende von Touristen vor dem Berghang warten, um das Vorhersehbare erleben zu dürfen.

DJane „Annito“ (ab 23 Uhr im Innenhof) legt Musik von erlesenem Vinyl auf und erfreut sich an Reichtümern, die die Musikwelt beschert. Es gibt kontinentale Sprünge und Zeitverschiebungen, aber Groove und Funk dauern an und schlagen Brücken zwischen Raum und Zeit. „Auf sie freue ich mich besonders“, sagt Mareike Röhricht vom Veranstaltungsmanagement, die das Line Up des FAB-Festivals federführend organisiert hat. „Sie ist eine Freundin aus Hildesheim, die die dortige Clubszene auf den Kopf stellt und ihre Lieblingsplatten auch an den Bodensee mitbringt und die Spätsommernacht schön ausklingen lässt."

Familiennachmittag
Hereinspaziert zum Familiennachmittag beim 4. FAB-Festival am Sonntag, 20. September, ab 14 Uhr im Innenhof des Kulturhauses Caserne (Einlass: 13.30 Uhr). Im wunderschönen Innenhof des Kulturhauses Caserne können Familien mit unseren jungen und jüngsten Gästen bei workshops mit der Zirkusakademie Friedrichshafen die Welt des Zirkuslebens näher kennenlernen, sich an Geräten und Spielen aus dem Spielemobil ausleben oder das Bogenschießen erlernen.

Und was machen die Eltern solange? Die dürfen sich bei Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken total entspannen! Arne von „pfeilsam“ wird in die Kunst des Bogenschießens einführen, auch Großspiele stehen zur Ausleihe bereit.

All das gibt’s am FAB-Sonntag im größten Freiluftspielezimmer in Friedrichshafen. Alle Familien und Kinder sind willkommen, um sich mal am Trapez oder mit dem Diabolo unter professioneller Aufsicht auszuprobieren. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen ist der Sonntagsausflug gesichert.

 

Festival-Ablauf
und Ticketpreise

FREITAG, 18. September, 20 Uhr bis 23 Uhr (Einlass 19 Uhr), bei guten Wetter Open Air auf der Innenhofbühne, maximal 249 Personen, sonst Casino, maximal 70 Personen: Poetry Slam mit Marvin Suckut und musikalischer Begleitung durch die Singer Songwriterin Eva Sauter. Eintrittspreise: Vorverkauf über www.reservix.de 10 /8 Euro zzgl. Geb., Abendkasse: 12/10 Euro.

SAMSTAG, 19. September, 18 bis 1 Uhr (Einlass 17 Uhr), nur Open Air, maximal 249 Personen, mit: „Das Ding ausm Sumpf“ (ab 18 Uhr), „Buntspecht“ (ab 19.30 Uhr), „Shantel & Bucovina Orkestar“ (ab 21.20 Uhr), DJane Annito (ab 23 Uhr). Eintrittspreise: Vorverkauf über www.reservix.de 24/18 Euro zzgl. Geb., Abendkasse: 30/24 Euro.

SONNTAG, 20. September, ab 14 Uhr (Einlass 13.30), nur Open Air, maximal 100 Personen: Zirkusakademie, Spielemobil, freies Spielen (bei schlechtem Wetter Kinderkino im Casino ab 16 Uhr, maximal 70 Personen). Freier Eintritt, aber mit Reservierung über www.kulturhaus-caserne.de. Kinoeintritt bei schlechtem Wetter: 2 Euro pro Person.