8. November: Aus dem Nichts

Konzerthaus Ravensburg: Das Schauspiel „Aus dem Nichts“ basiert auf dem gleichnamigen Spielfilm des Regisseurs Fatih Akin, der vor dem Hintergrund der NSU-Morde entstanden ist. Für seine Recherchen hatte Akin Gerichtsverhandlungen des NSU-Prozesses besucht.


Es ist eine Geschichte, die man nie erleben möchte, ein emotionales Drama über Verlust und Trauer. An einem Nachmittag bringt Katja ihren Sohn Rocco in das Büro ihres deutsch-kurdischen Mannes Nuri. Als sie am Abend zurückkehrt, sind beide tot. Eine vor dem Büro detonierte Nagelbombe hat alles zerfetzt. Katjas Welt hat sich wie „Aus dem Nichts“ für immer verändert. Die Polizei stürzt sich auf Nuris Dealer-Vergangenheit und ermittelt im Rotlichtmilieu. Eher zufällig werden die Täter ermittelt, das Neonazipärchen Möller. Aber der Prozess entwickelt sich anders, als Katja erhofft: Freispruch aus Mangel an Beweisen. Voller Wut beschließt Katja, das Gesetz selbst in die Hand zu nehmen. www.reservix.de