ab 10. August: KUNST – BAROCK – KULTURDENKMAL

Schloss Achberg zeigt ab dem 10. August in der Ausstellung „Bella Figura“ gurative Werke der südwestdeutschen Kunst vom 15. bis ins 21. Jahrhundert. Auch bei der BAROCKwoche ist in Schloss Achberg – als eine von 28 Stationen auf der Oberschwäbischen Barockstraße – viel geboten: Oberschwäbische Barockmusik aus dem 18. Jahrhundert und die Stuckwerkstatt für Kinder stehen auf dem Programm. Erstmalig beteiligt sich Schloss Achberg am bundesweiten Tag des offenen Denkmals® und bietet die Gelegenheit, die Räume des Schlosses auf eigene Faust oder im Rahmen thematischer Führungen zu entdecken.


KUNSTausstellung „Bella Figura“ · 10. August bis 27. Oktober
Figurative Kunst aus der Sammlung der Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW): Die mensch- liche Figur ist seit jeher ein Hauptthema der Bildenden Kunst. Wie ein roter Faden zieht sich die Beschäftigung mit figürlichen Motiven durch ihre Geschichte.
Die Ausstellung „Bella Figura“ veranschaulicht in Schloss Achberg anhand rund 50 exempla- rischer Werke signifikante Entwicklungslinien der Figuration in der südwestdeutschen Kunst vom 15. bis ins 21. Jahrhundert. Eckpunkte bilden die Skulptur der Spätgotik und die innovativen Gestaltungsimpulse, die im Laufe des 20. Jahrhunderts von den Kunstmetropolen Stuttgart („Höl- zel-Kreis“) und Karlsruhe („Neue Figuration“) ausgegangen sind.
Im Blickpunkt stehen markante künstlerische Positionen, die sich durch die Jahrhunderte hindurch auf den Gebieten der Skulptur, der Malerei und der Grafik manifestiert haben – vom Werkstatt- Umkreis Niklaus Weckmanns und Ivo Strigels über Hans Zürn d. J. und Johann Joseph Christian bis hin zu Adolf Hölzel, Max Ackermann, Willi Baumeister, Gottfried Graf, Ida Kerkovius und Oskar Schlemmer sowie HAP Grieshaber, Horst Antes, Heinz Schanz, Walter Stöhrer und Dieter Krieg. Die Kunst der Gegenwart ist mit Stephan Balkenhol, Markus Lüpertz und Eckart Hahn vertreten.

Wir sind BAROCK · 17. und 18. August
Die Oberschwäbische Barockstraße durchzieht die Region zwischen Donau und Bodensee von Nord nach Süd und von Ost nach West und reiht barocke Kleinode und Kunstwerke wie Perlen an einer Kette auf. Im Rahmen der BAROCKwoche laden Berthold Büchele (Violine und Gesang) und Ernst Greinacher (Gitarre) zu einem musikalischen Schloss-Spaziergang mit oberschwäbischer Barockmusik (Sa. 17.08. und So. 18.08., jeweils 16 Uhr, 5 €/Person) ein.
Alle Decken in Schloss Achberg sind reich mit weißem Stuck verziert. Vor über 300 Jahren haben die Künstler neben kriegerischen Figuren und eindrucksvollen Wappenschilden auch zarte Motive wie Blumen, Blätter, Früchte und kleine Engel aus Stuck geformt. In der Stuckwerkstatt können Kinder es selbst ausprobieren und kleine Ornamente aus Gips gießen (Sa. 17.08. und So. 18.08. jeweils 13 bis 16 Uhr, 2 €/Kind).

Tag des offenen Denkmals® · 8. September
Bundesweit öffnen mehr als 7.500 historische Stätten ihre Türen am Tag des offenen Denkmals®. Das Kulturdenkmal Schloss Achberg nimmt mit einem bunten Programm für die ganze Familie da- ran teil. Bei der Hausmeisterführung wird zum Beispiel der mehrgeschossige Dachboden geöffnet, der sonst nicht der Öffentlichkeit zugänglich ist. Der Architekt Wolfgang Selbach berichtet über die derzeitigen Instandsetzungsmaßnahmen an der Fassade von Schloss Achberg. In der Stuckwerkstatt können Kinder ausprobieren, wie man die barocken Ornamente aus Gips gießt. In der Familien- führung „Wie lebte ein Kreuzritter?“ geht es bei einer Puzzle-Rallye quer durchs Schloss.