Ausgehtipps des Monats

30. März: Still Crazy Project

Kulturboden in Lindenberg: Nach den erfolgreichen Club-Konzerten der Jahre 2015 und 2016 auf dem Kulturboden in Lindenberg tritt Still Crazy Project an gleicher Stelle in diesem Frühjahr erneut auf.

Die vier Musiker Manfred Pilz (Gitarre/Vocal), Rüdiger Schälter (Bass), Martin Hämmerle (Drum) und Johnny Herrmann (Gitarre/Vocals) lassen auf Grund vieler Nachfragen die Musik der 60er u. 70er Jahre wieder aufleben. Neben Klassikern der Beatles, Rolling Stones, Searchers usw. covern sie auch Songs von Deep Purple bis hin zu den Dire Straits.
Eintritt 15 €, Abendkasse 17 €.

26. April: I am from Austria

bigBOX ALLGÄU: Die größten Hits aus 50 Jahren Austropop Geschichte! Wenn jubelnde Zuschauer von den Sitzen aufspringen und STS’ „Fürstenfeld“ mitsingen, bei Ambros’ „Skifoan“ die Arme in den Himmel recken oder bei Fendrichs „Macho Macho“ jede Zeile auswendig kennen,...

dann sind sie wohl gerade in einem der ausverkauften Konzerte von „I am from Austria“, der größten Austro-Pop-Show Europas. In dieser mitreißenden Revue feiert der österreichische Pop sein fulminantes Comeback: als eine große Party mit einer „Überdosis G’fühl“, das dank aufwendigster Technik auch in der letzte Reihe noch zu spüren ist. Mit viel Humor, Spielfreude und Authentizität zünden die Musiker von „I am from Austria“ ein Hitfeuerwerk auf der Bühne, das 50 Jahre lang international Geschichte geschrieben hat.
www.bigboxallgaeu.de

25. Juni: LENA – Es geht wieder los!

Ravensburg, Oberschwabenklub: Es geht wieder los! Auf ihrem YouTube-Channel kündigte Lena bereits vor einiger Zeit an an, dass es ab sofort wieder regelmäßig Videos und Infos geben wird: „Ihr könnt euch nicht vorstellen wie aufgeregt ich bin, wie sehr ich mich freue!“.

Nachdem die für 2018 geplante Tour von Lena aufgrund von zeitlichen Verzögerungen bei den Arbeiten am neuen Album verlegt werden musste, startete der offizielle Vorverkauf für die Tickets. Zu ihrem neuen Album verrät Lena zunächst nur so viel: „Es gibt natürlich neue Musik und im Zuge dessen geht jetzt die ganze Rutsche wieder los. Wir haben so viel zu tun, wir haben so viel im Gepäck. Wir machen gerade hinter den Kulissen mega viel. Ich bin wieder am Start und ich höre auf, mich im Studio zu verkriechen!“
www.vaddi-concerts.de

3. Mai: Sweet: Still got the Rock Tour

bigBOX ALLGÄU: Mehr als 50 Jahre auf der Bühne und kein bisschen müde! Gene Simmons sagte einst: „Ohne The Sweet hätte es Kiss nie gegeben“ , „Mötley Crüe wollten The Sweet sein“ sagte Nikki Sixx und Joe Elliott wäre gerne in der Band gewesen!

Mit weltweit mehr als 55 Millionen verkaufter Alben gelangen SWEET 34 Nummer Eins Kracher rund um den Globus mit zeitlosen Welthits wie „Blockbuster!“, „Hell Raiser“, „The Ballroom Blitz“, „The Six Teens“, „Action“, „Fox On The Run“ und „Love Is Like Oxygen“. Schon vor einigen Jahren läutete SWEET mit ihrer „FINALE“ – Tour die letzte größere Tour der Band ein. Ganz abtreten wird die Band aber nicht, sondern Andy Scott, Pete Lincoln, Tony O’Hora und Bruce Bisland kommen nach den weltweiten Shows zum 50-jährigen Jubiläum nach Kempten.
www.bigboxallgaeu.de

18. Juli: Joan Baez

Barockgarten am Festspielhaus Füssen: Die mittlerweile 78-Jährige „Königin des Folk“, wie Bob Dylan sie nannte, tritt auf ihrer Abschiedstour noch einmal in den schönsten Konzertsälen und auf den stimmungsvollsten Open-Air-Bühnen auf.

Dabei hat sie auch Klassiker wie „Diamonds and Rust“, „We shall overcome“, „Here’s to you“ in ihrem Programm. Ihr Leben lang hat Joan Baez für Frieden und Zusammenhalt plädiert und sich nicht gescheut, die Schauplätze der schlimmsten Kriegshandlungen zu besuchen, um dort Solidarität zu beweisen und mit ihrer Musik Hoffnung und Mut zu spenden. Ob in Hanoi im schweren Bombenhagel eines US- Angriffs 1972 oder in Sarajevo 1993, Joan Baez hat den „Eine-Welt-Gedanken“ gelebt und überall auf der Welt an die Kraft der Menschen und der Musik geglaubt. Gleichzeitig betont sie bis heute, dass Musik allein nichts bewirken kann. Doch wenn Menschen sich zusammenschließen, um gemeinsam gegen das Unrecht zu protestieren, dann kann eine Hymne eine ganz besondere Energie entfalten. Joan Baez hat diese Hymnen mit ihrer Stimme unsterblich gemacht.