18. Juli: Joan Baez

Barockgarten am Festspielhaus Füssen: Die mittlerweile 78-Jährige „Königin des Folk“, wie Bob Dylan sie nannte, tritt auf ihrer Abschiedstour noch einmal in den schönsten Konzertsälen und auf den stimmungsvollsten Open-Air-Bühnen auf.

Dabei hat sie auch Klassiker wie „Diamonds and Rust“, „We shall overcome“, „Here’s to you“ in ihrem Programm. Ihr Leben lang hat Joan Baez für Frieden und Zusammenhalt plädiert und sich nicht gescheut, die Schauplätze der schlimmsten Kriegshandlungen zu besuchen, um dort Solidarität zu beweisen und mit ihrer Musik Hoffnung und Mut zu spenden. Ob in Hanoi im schweren Bombenhagel eines US- Angriffs 1972 oder in Sarajevo 1993, Joan Baez hat den „Eine-Welt-Gedanken“ gelebt und überall auf der Welt an die Kraft der Menschen und der Musik geglaubt. Gleichzeitig betont sie bis heute, dass Musik allein nichts bewirken kann. Doch wenn Menschen sich zusammenschließen, um gemeinsam gegen das Unrecht zu protestieren, dann kann eine Hymne eine ganz besondere Energie entfalten. Joan Baez hat diese Hymnen mit ihrer Stimme unsterblich gemacht.