Als FAIRBUSINESS erfolgreich und nachhaltig in die Zukunft

Jedes Unternehmen wird sich irgendwann die Frage gefallen lassen müssen, wie nachhaltig und fair es ist: Produziert es zu viel Müll? Kommen verwendete Ressourcen und Materialien aus nachhaltigen Kreisläufen zum Einsatz? Behandelt es seine Mitarbeiter*innen gerecht? Wie fair ist das Unternehmen also tatsächlich?

Wer auf diese Fragen die richtigen Antworten hat, tut nicht bloß Gutes für die Umwelt und die Gesellschaft. Sondern er tut auch etwas Gutes für die Zukunft des Unternehmens. Denn nicht nur Kundinnen und Kunden werden immer anspruchsvoller mit den Produkten, die sie erwerben. Auch Fachkräfte, auf die Unternehmen angewiesen sind, haben immer höhere Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Das betrifft kleine und mittelständische Unternehmen aller Branchen – vom Handwerker über den Pflegedienst bis zum Weingut.

Wer im Wettbewerb um gutes Personal nicht verlieren will, der muss mehr zu bieten haben als Geld. Um Betriebe fit für die Zukunft zu machen – um damit die Umwelt zu schonen und um attraktiv für zukünftiges Personal zu sein – gibt es das Fairbusiness-Programm der Firma Seenergien aus Luzern und Lindau: Es unterstützt Unternehmen dabei die IST-Situation zu analysieren, zeigt ökologische oder soziale Handlungspotenziale und weist Unternehmen als nachhaltig und fair aus. Das Fairbusiness-Programm orientiert sich an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen – wie zum Beispiel „Bezahlbare und saubere Energie“, „Geschlechtergleichheit“ oder „Maßnahmen zum Klimaschutz“. Menschen, die für ein Fairbusiness-Unternehmen arbeiten, tun Gutes, für sich und für die Umwelt.

Mit dem Zertifikat ist außerdem ein automatischer Eintrag in den Fairführer verbunden. Das ist die hauseigene Reiseführer-App der Firma Seenergien. Sie zeigt in der Bodenseeregion an, welche Betriebe, Vereine und Institutionen nachhaltig wirtschaften. Das ist sowohl für Touristinnen und Touristen interessant als auch für Einheimische: der Fairführer hilft, die nachhaltige Seite der Region kennenzulernen.