Flotter Fünfer: Top Tipps für den Junggesellenabschied

Neben der Hochzeit ist auch der Junggesellenabschied für viele Männer ein wichtiges Ereignis. Er bietet die Chance, ein letztes Mal vor der Ehe ausgelassen zu feiern und – in einem gewissen Rahmen – über die Stränge zu schlagen. Der Trauzeuge, der traditionell für die Organisation dieses besonderen Tages verantwortlich ist, steht somit vor einer schwierigen Aufgabe: Er muss ein Programm zusammenstellen, das dem Junggesellen gefällt und an das er sich gern erinnern wird, ohne dass dieser aber vorab etwas davon erfährt.

 

Ein paar Hilfestellungen sind dabei natürlich gern gesehen. Wir möchten an dieser Stelle fünf Tipps geben, dank derer der Junggesellenabschied in und rund um Oberschwaben perfekt wird – und die verraten, wo man sich eventuell noch alles an diesem besonderen Tag vergnügen könnte.

Zeitiges Planen sichert die besten Aktivitäten
Das A und O beim Junggesellenabschied wie auch bei der Planung jeder größeren Feier ist das rechtzeitige Beginnen. Empfehlenswert sind mindestens drei Monate vor dem großen Tag. Vor allem dann, wenn Hotelzimmer gebucht oder bestimmte Aktivitäten organisiert werden sollen, ist zeitiges Planen ein Muss. Wer zum Beispiel an einem bestimmten Nachmittag in Augsburg Paintball spielen oder Kart fahren will, der sollte sich rechtzeitig darum bemühen, den Termin beim Anbieter zu blocken. Nicht, dass am Ende eine andere Gruppe schneller war.

Lieber Stadt oder lieber Land?
Bevor es an die Details geht, stehen im Allgemeinen einige Grundsatzfragen: Wann soll der Junggesellenabschied gefeiert werden? Wer feiert alles mit? Wie teuer darf die Party werden? Und soll es eher ruhig zugehen oder eher ausgelassen – Land oder Stadt also? Vor allem Letzteres sollte natürlich ganz am Anfang geklärt werden. Nicht jeder Junggesellenabschied muss nämlich groß und wuchtig werden. Mancher Bräutigam in spe bevorzugt ruhige Gefilde und ist mit einer Radtour rund um Kemten oder am Bodensee eher glücklich zu machen als mit einer bierseligen Runde durch Stuttgart.

Nichts dem Zufall überlassen
Auch wenn es in der Lieblingskneipe eigentlich immer noch ein paar Plätze für die Gruppe gibt: Gerade beim Junggesellenabschied sollte man sich darauf nicht verlassen. Nicht nur, dass dann statt sonst nur vier oder fünf Freunden womöglich 15 mitkommen (für die ohne Vorbestellung eher selten an einem Wochenende noch ein Tisch frei ist). Auch freut sich jeder Kneipenwirt, wenn er schon vorher weiß, dass er für eine größere Gruppe kochen darf und sich entsprechend vorbereiten kann.

Über den Tellerrand schauen
Der äußerste Südwesten Deutschlands zählt zweifelsohne zu den schönsten Regionen der Republik und steht nicht für umsonst bei heimatverbundenen Menschen ganz weit oben auf der Liste der Orte für einen Junggesellenabschied. Trotzdem sollten auch andere Ziele in Betracht gezogen werden. Stuttgart und München sind zwei Städte, die im Süden für Junggesellenabschiede äußerst beliebt sind. Dort lässt sich der Tag sicher noch abwechslungsreicher gestalten als in Friedrichshafen – zumal wenn man dort schon drei Junggesellenabschiede anderer Freunde hinter sich hat.

Einfach mal die Profis ranlassen
Manchmal kann es auch nützlich sein, einfach mal einen Dienstleister mit einer Aufgabe zu beauftragen. In den vergangenen Jahren haben sich in Deutschland gleich mehrere Reisenanbieter auf Junggesellenabschiede und Männerwochenenden spezialisiert. Sie bieten zum Teil europaweit spannende Aktivitäten an und kümmern sich auf Wunsch um die komplette Organisation. Pissup Reisen zum Beispiel hat aktuell 16 Städte in Deutschland und anderen europäischen Ländern im Programm und wartet mit weit mehr als 1000 Aktivitäten auf. Gerade bei etwas ausgefalleneren Ideen wie Panzerfahren in Prag oder Kalaschnikow-Schießen in Budapest gerät man mit den eigenen Planungsfähigkeiten schnell an Grenzen. Die Profis helfen dann gern weiter.
http://www.pissup.de/

Bio Kultur Kiosk am Rottachsee im Allgäu

Vegetarisch vegane Kulturhappen am Badekiosk - Im Allgäuer Seenland bei Kempten liegt der zauberhafte Rottachsee. Hier springt Tanja von Heintze als Hamburger Nordlicht ins eisige Wasser. Die diplomierte Körpersychotherapeutin und Geomantieberaterin wagt sich in das für sie völlig unbekannte Gastronomiegefilde.

Fast provokant scheint es, einen Badekiosk der wie üblich Pommes und Currywurst angeboten hat, zu einem vegetarisch-veganen BioKulturKiosk umzukrempeln. "Ja, es ist riskant. Ich habe schon gehört, dass Leute nicht mehr kommen werden, weil es bald nur noch 'Scheißdreck´ zu essen gibt." Der „Kiosk Bisseroy“ liegt nur wenige Schritte vom See entfernt. Hier zählt die Ruhe, der Blick über das Wasser zum Grünten und abends in den Sonnenuntergang. "Dies ist ein Guter Ort und ich möchte, dass die Menschen hier für eine Weile das Gute Leben erfahren, genießen und mit anderen teilen können." Zu diesem Guten Leben gehören auch feine Kulturhappen wie das Konzert des charismatischen Duos Terra Musica am Pfingstmontag um 19 Uhr auf der. Nur bei gutem Wetter, der Hut geht rum. www.terramusica.net

Winfried Kretschmann und viele Gäste feiern 150 Jahre IHK

Die IHK Bodensee-Oberschwaben feierte zusammen mit 850 Gästen ihren 150. Geburtstag. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kam in seine Heimatregion und hielt die Festrede. Präsident Heinrich Grieshaber appellierte an seine Unternehmerkollegen, sich auch in Zukunft für die Selbstverwaltung der Wirtschaft stark zu machen. Die IHK hatte ihre Mitglieder sowie weitere Gäste und Ehrengäste aus der Region eingeladen, gemeinsam das 150-jährige Bestehen der Wirtschaftsinstitution zu feiern. Im Kultur- und Kongresszentrum in Weingarten spielten gleich drei Alphorngruppen aus den Landkreisen Bodenseekreis, Ravensburg und Sigmaringen zum Festakt auf und zeigten, dass Tradition und Moderne nicht im Widerspruch stehen müssen.

Klassikwelt Bodensee: Historische Mobilität auf einem neuen Level

„Die Leidenschaft bleibt, der Name ändert sich.“ Der Name „Klassikwelt Bodensee“ ist seit Mai Geschichte, aber die erfolgreiche Oldtimerstory findet ihre Fortsetzung mit der „Motorworld Classics Bodensee“, die im Mai 2018 mit einer neuen Partnerschaft in Friedrichshafen an den Start geht. 38 900 Besucher kamen zur Oldtimermesse und sorgten an ihrem zehnten Geburtstag für einen krönenden Abschluss.

Die Liebhaber historischer Fahrzeuge ließen es ordentlich krachen und sorgten bei ihrer Anfahrt für ein großes Verkehrsaufkommen rund um Friedrichshafen. Der Slogan „zu Wasser, zu Lande und in der Luft“ – mit rollenden, schwimmenden und fliegenden Oldtimern steht seit zehn Jahren für ein historisches Branchenmeeting, das alle Facetten der klassischen Mobilität in Szene setzt. „Hier geht es um die mobile Faszination und um das Oldtimer-
Geschäft in Kombination mit einem dynamischen Event. Wir freuen uns über den sehr guten Verlauf“, zogen Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch ein positives Fazit.

VAUDE erhält Europäischen Wirtschaftspreis für Nachhaltigkeit

Der Outdoor-Ausrüster VAUDE ist mit dem Europäischen Wirtschaftspreis in der Kategorie „Environmental & Corporate Sustainability“ (European Business Award, EBA) ausgezeichnet worden und zählt damit zu den elf besten euroäischen Unternehmen. Lisa Fiedler aus dem CSR-Team bei VAUDE nahm den Preis bei einer feierlichen Preisverleihung in Dubrovnik, Kroatien, entgegen. Von den mehr als 33.000 teilnehmenden Unternehmen konnte VAUDE die Fachjury in einem langen Auswahlprozess schließlich am meisten überzeugen. “Dieser Preis zeigt, dass wir mit unserem ganzheitlichen Konzept in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit weit über unsere Branche hinaus wichtige Signale setzen können.“, sagt VAUDE-Geschäftsführerin Antje von Dewitz.