Jahresbilanz bei der Messe Friedrichshafen

Das Messejahr 2016 verlief ausgesprochen positiv: Mit 34,209 Mio. Euro liegt der Umsatz leicht über der Marke der beiden, obwohl im Jahr 2016 mit der Fakuma eine wichtige internationale Veranstaltung turnusmäßig nicht im Messekalender stand. Dafür aber Messen, die nur alle zwei Jahre stattfinden.

Das aktuelle Geschäftsjahr 2017, das jetzt zur Hälfte gelaufen ist, entwickelt sich ebenfalls mit den Noten gut bis sehr gut: hier rechnet die Messe Friedrichshafen erneut mit einem Umsatz von etwa 34 Mio. Euro. Das erste Messehalbjahr 2017 ist von Rekorden geprägt: Die Motorradwelt Bodensee und die 25. AERO schlossen bei Ausstellern und Besuchern jeweils mit einem Doppelrekord ab, bei der OutDoor 2017 waren so viele Aussteller wie noch nie (965 aus 40 Ländern) vertreten: "Wir freuen uns sehr über den guten Verlauf im ersten Halbjahr 2017. Wir sehen aber auch Entwicklungen und Veränderungen in den Märkten, beispielsweise bei der Eurobike und OutDoor, die wir proaktiv angehen", hieß es auf der Jahrespressekonferenz. Ihre Bewährungsprobe hat die neu installierte Kälteanlage bereits problemlos während der OutDoor 2017 bewältigt. Bei der ersten großen Hitzewelle im Juni blieb die Messeleitung ganz "cool", in den Hallen herrschten "angenehme Betriebstemperaturen".

Trotz Dauerregen: über 1.500 Kinder und Erwachsene beim Radio 7 Drachenkindertag

Nach dem großen Erfolg des ersten Radio 7 Drachenkindertages im vergangenen Jahr, entschied sich Radio7, daraus einen festen Termin im Eventkalender des Parks zu machen. im Juli war es wieder soweit: über 1.500 Drachenkinder, deren Familien, Einrichtungen und Unterstützer erlebten einen unbeschwerten Tag im Ravensburger Spieleland. „Bei schönem Wetter kann doch jeder“, lautete die einhellige Meinung der Besucher.

Trotz starkem Dauerregen strömten die eingeladen Gäste zum Drachenkindertag. Der Drachenkindertag bedeute nicht nur einen ganzen Tag lang Spaß und Unbeschwertheit für die kranken, traumatisierten und behinderten Kinder, es sei auch eine wunderbare Gelegenheit, vielleicht vorhandene Berührungsängste abzubauen, weiß Ursula Schuhmacher, Leiterin der Radio 7 Drachenkinder. „Wenn behinderte und nicht-behinderte Kinder gemeinsam am Tierkarussell anstehen, werden schnell Kontakte geknüpft und man hilft sich gegenseitig dann in den Hubschrauber beim Memory-Flug oder in die Schwäbische Eisenbahn.“ Das sei einfach toll.

Festakt im Vorarlberger Landeskonservatorium

Am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch fand der feierliche Festakt zum Ende des Studienjahres 2016/17 statt. Dir. Jörg Maria Ortwein und Mag. Gabriela Dür, als Vertreterin der Vorarlberger Landesregierung, überreichten 56 Absolventen ihre Abschlusszeugnisse.

15 Studierende schlossen erfolgreich ihr Bachelor-Studium Instrumental- und Gesangspädagogik ab, das in Kooperation mit der Universität Mozarteum Salzburg durchgeführt wird. Im Künstlerischen Studium erhielten 6 Studierende ihr Diplom. 23 Studierende beendeten erfolgreich das Künstlerische Basisstudium, 12 den Lehrgang für Elementare Musikpädagogik. Dir. Jörg Maria Ortwein freut sich über die positiven Studienabschlüssen sowie die erfreulichen Bewerberzahlen für das kommende Studienjahr: „Das Interesse an einem Studienplatz am Vorarlberger Landeskonservatorium ist so groß, dass nur jeder dritte Bewerber eine Studienplatz erhält. Das zeigt, dass das Vorarlberger Landeskonservatorium seine Position als bedeutendste Musikausbildungsstätte im Bodenseeraum weiter ausbauen konnte und regional als auch international einen ausgezeichneten Ruf genießt.“

Hochschule Albstadt-Sigmaringen ist „audit familiengerechte hochschule“

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bleibt zentrales Thema an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Bereits 2016 wurde der Hochschule zum dritten Mal das Zertifikat „audit familiengerechte hochschule“ verliehen. Ende Juni wurde das Zertifikat nun im Rahmen einer Feier in Berlin offiziell übergeben.

Erste Maßnahmen für den neuen Schwerpunkt „Pflege“ wurden bereits umgesetzt. „Die Kultur an der Hochschule hat sich in den vergangenen Jahren spürbar verändert“, sagt Kanzlerin Bernadette Boden. Jetzt müsse man weitere Themen angehen. Das Thema Pflege werde hier verstärkt in den Vordergrund treten. Neben einer Beratung im Ernstfall sowie der Entlastung durch flexible Arbeitszeiten sollen Informationsmappen sowie eine Pflegenotfall-Mailadresse Betroffene unterstützen. In diesem Rahmen werden in Kooperation mit dem Pflegestützpunkt Albstadt an beiden Standorten erste Informationsveranstaltungen zu Möglichkeiten der Vorsorge angeboten: Welche Schritte müssen im Notfall getroffen werden? Was sagt der Gesetzgeber? Welche Vorkehrungen können Sie treffen? Diese und andere Fragen stehen dabei im Vordergrund.

VAUDE Kinderhaus gewinnt beim Ideenwettbewerb „Kleine Helden!”

Der Sonderpreis im Wettbewerb „Kleine HeldeN!” des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg ging an das VAUDE Kinderhaus in Tettnang. Den Preis nahmen die Kinder, die maßgeblich am Projekt beteiligt waren, im 13. Juli höchstpersönlich entgegen.

Gemeinsam mit den Kinderhaus-Mitarbeiterinnen Gabriele Alber, Florentine Columberg und Sylvia Roth waren sie zur feierlichen Preisverleihung nach Stuttgart gereist. Im Rahmen des Wettbewerbs beschäftigten sich die Kinder ausführlich mit gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln. Mit dem Sonderpreis hat die Jury dievon den Kindern selbst organisierte Verkostungsaktion für Bio-Schokolade ausgezeichnet. Wie kommt das Essen auf unseren Teller? Was ist gesund und was ist nachhaltig? Das waren zwei der Leitfragen, die sich die Kinder im Rahmen der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg stellten. Als Beispiel für eine nachhaltige Produktion beschäftigte sich der Nachwuchs mit der „guten Bio-Schokolade” von „Plant for the Planet”. Bei der Herstellung wird auf die artgerechte Tierhaltung der Milchkühe sowie die gerechte Entlohnung der Kakao-Bauern geachtet. Zudem pflanzt die Organisation für den Verkauf von drei Tafeln Schokolade einen Baum. Um auch die VAUDE Mitarbeiter von der Bio-Schokolade zu begeistern, organisierten die Kinder eine Verkostung in der VAUDE Bio-Kantine. Seitdem ist die „gute Schokolade” dort erhältlich.